Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Akute obstruktive Bronchitis bei Kindern und Jugendlichen

Letzte Aktualisierung: 22.4.2021

Abstracttoggle arrow icon

Die akute obstruktive Bronchitis bei Kindern und Jugendlichen ist eine virale Infektion insb. der mittleren und größeren Bronchien mit obstruktiver Komponente. Sie wird häufig durch RS- und Rhinoviren verursacht und geht i.d.R. mit Erkältungssymptomen wie leichtem Fieber und Schnupfen einher. Auskultatorisch zeigt sich typischerweise ein exspiratorisches Giemen/Pfeifen, sodass die Diagnosestellung häufig klinisch erfolgt. Bei Kleinkindern zeigen sich oft infektassoziierte Episoden mit anfallsartigem Husten bis zum Erbrechen. Therapeutisch steht die Inhalation von Salbutamol im Vordergrund, bei schwerer Symptomatik kommen systemische Glucocorticoide zum Einsatz.

Treten rezidivierende obstruktive Bronchitiden auf, sollte eine eingehende Anamnese und klinische Untersuchung erfolgen, um ggf. einen medikamentösen Therapieversuch einzuleiten und Differentialdiagnosen auszuschließen.

Dieses Kapitel widmet sich den besonderen Aspekten der obstruktiven Bronchitis bei Kindern und Jugendlichen, für eine Gesamtübersicht über Bronchitiden siehe: Akute Bronchitis

Im Säuglingsalter gibt es häufig Überschneidungen zwischen einer obstruktiven Bronchitis und einer Bronchiolitis, sodass eine klare Abgrenzung schwierig ist!

  • Prävalenz: Ca. 30% aller Kinder <3 Jahren sind mind. 1-mal betroffen [1]
  • Häufigkeitsgipfel: Kinder 0–5 Jahre
  • Risikofaktoren für schwere Verläufe und/oder rezidivierende Episoden
    • Im Säuglings- und Kleinkindalter
      • Störungen der Atemwegsentwicklung durch
        • Frühgeburtlichkeit (insb. BPD)
        • Kongenitale Atemwegsanomalien
        • Intrauterine Nikotinexposition
      • Störungen der Atemmechanik durch Adipositas und/oder überproportionale Gewichtszunahme im Säuglingsalter
    • Im gesamten Kindesalter
      • Immundefizienz
      • Atopie
      • Exposition gegenüber Luftschadstoffen und/oder Tabakrauch
      • Nicht-gestillte Kinder

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Im Säuglingsalter gibt es häufig Überschneidungen zwischen einer obstruktiven Bronchitis und einer Bronchiolitis, sodass eine klare Abgrenzung schwierig ist!

Die Diagnosestellung erfolgt hauptsächlich auf Basis von Anamnese und klinischer Untersuchung. [1]

Differentialdiagnosen der obstruktiven Bronchitis [1][3]

Red Flags Differentialdiagnosen
Plötzliches Auftreten
Symptome ab Geburt
Keine symptomfreien Intervalle
Insb. nächtliche Symptomatik
Feuchter produktiver Husten
Anfallsartiger Husten
Inspiratorischer Stridor
Gedeihstörung

AMBOSS erhebt für die hier aufgeführten Differentialdiagnosen keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Eine Therapie mit ICS im Kleinkindalter kann weder die Entstehung eines Asthma bronchiale verhindern noch Einfluss auf den Langzeitverlauf eines Asthmas ausüben. Wohl aber kann die Anzahl der infektbedingten Exazerbationen verringert werden!

Kommt es im Säuglings- und Kleinkindalter wiederholt zu obstruktiven Episoden, sollten eine eingehende Anamnese und eine klinische Untersuchung erfolgen, um Differentialdiagnosen auszuschließen, die Prognose abzuschätzen und v.a. einen medikamentösen Therapieversuch zu erwägen, damit dem Kind eine uneingeschränkte Teilhabe ermöglicht werden kann. [1][3]

Während Kinder mit rein infektassoziiertem Giemen im Kleinkindalter bis zur Einschulung meistens beschwerdefrei sind, gilt das Giemen durch multiple Triggerfaktoren als Risikofaktor für ein Asthma bronchiale, insb. wenn es zur Einschulung (noch) präsent ist!

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Schorlemer, Eber: Akute virale Bronchiolitis und obstruktive Bronchitis bei Kindern In: Monatsschrift Kinderheilkunde. Band: 168, Nummer: 12, 2020, doi: 10.1007/s00112-020-00993-x . | Open in Read by QxMD p. 1147-1157.
  2. Berner et al.: DGPI-Handbuch: Infektionen bei Kindern und Jugendlichen. 7. Auflage Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) 2018, ISBN: 978-3-132-40790-9 .
  3. Dittrich et al.: Giemen im Vorschulalter In: Monatsschrift Kinderheilkunde. Band: 168, Nummer: 11, 2020, doi: 10.1007/s00112-020-00995-9 . | Open in Read by QxMD p. 1015-1024.
  4. Wigger, Stange: Medikamente in der Pädiatrie: Inklusive Neonatologie/ Intensivmedizin. 4. Auflage Urban & Fischer 2013, ISBN: 3-437-21454-3 .