Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Benzodiazepine und Antikonvulsiva beim Krampfanfall im Kindes- und Jugendalter

Letzte Aktualisierung: 4.11.2019

Diazepam beim Krampfanfall im Kindes- und Jugendaltertoggle arrow icon

Diazepam (pädiatrisch) (z.B. Diazepam Desitin® rectal tube 5 bzw. 10 mg Rektallsg., Valium®, Diazepam 10 mg Rotexmedica®)

Midazolam (pädiatrisch) (z.B. Buccolam®, Dormicum® 5 mg/1 ml Injektionslösung)

  • Pädiatrische Dosierung [1]
    • Darreichungsformen
      • Tabletten
      • Saft
      • Fertigspritzen zur buccalen Anwendung
      • Injektionslösung
    • Zulassung: Buccolam® ist zugelassen ab 3 Mon., Dormicum® 5 mg/1 ml Injektionslösung ist zugelassen ab 6 Mon.
    • Dosierung bei Status epilepticus
      • Bukkale Applikation mittels Fertigspritze (Altersabhängige Dosierungsbeispiele)
        • Kinder <1 J.
        • Kinder 1–5 J.
        • Kinder 5–10 J.
        • Kinder >10 J.
      • Nasale oder bukkale Applikation mittels i.v. Injektionslösung (Standarddosierung jedes Alter)
      • Intravenöse Applikation (Standarddosierung jedes Alter)
    • Zu beachten

Flumazenil (pädiatrisch) (z.B. Anexate®)

  • Pädiatrische Dosierung [1]
    • Darreichungsform Ampulle
    • Zulassung: Kinder >1 Jahr
    • Dosierung: Flumazenil bei Benzodiazepin-Überdosis

Phenytoin (pädiatrisch) (z.B. Phenhydan® Injektionslösung)

  • Pädiatrische Dosierung [1]
    • Darreichungsform Nur intravenöse Applikation!
      • Injektionslösung
      • Infusionskonzentrat
    • Zugelassen ab dem Geburtsalter
    • Dosierungsbeispiele bei Status epilepticus (altersabhängig)
    • Zu beachten
      • Nicht anzuwenden bei Allergie gegen den Wirkstoff, Hydantoine oder andere Bestandteile sowie bei AV-Block II-III°, schwerer Hypotonie oder Bradykardie
      • Therapiekontrolle: Plasmaspiegel, Blutbild, Transaminasen
      • Bei Plasmaspiegel >20 μg/ml ZNS-Symptome
      • Langsames Ausschleichen nach Therapieende, sonst erhöhte Krampfgefahr
      • Als Wechselwirkung kann der Phenobarbitalspiegel auf das 3-fache ansteigen
      • Nur mit NaCl 0,9 % aufziehen

Phenobarbital bei Status epilepticus (z.B. Luminal® Injektionslösung)

  • Pädiatrische Dosierung [1]
    • Darreichungsform Nur intravenöse Applikation für diese Indikation! Injektionslösung
    • Zugelassen ab dem Geburtsalter
    • Standarddosierung bei Status epilepticus (jedes Alter)
    • Zu beachten
      • Nicht anzuwenden bei Allergie gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile sowie bei akuter Intoxikation mit atemdepressiv wirkenden Medikamenten oder Alkohol, Porphyrie, schwerer Myokard-, Nieren- oder Leberschädigung, Status asthmaticus
      • Therapiekontrolle: Plasmaspiegel
      • i.v. Gabe unter fortlaufendem Monitoring von EKG, RR und Atemfunktion
      • Reanimationsmöglichkeit sollte bestehen
      • Paravasale oder subkutane Injektion kann zu Gewebenekrosen führen
      • Aufziehen: 200 mg/1 ml in 9 ml NaCl 0,9 % = 200 mg in 10 ml (entspricht 20 mg in 1 ml), Dosis: 1–1,5 ml/kgKG pro Einzeldosis i.v. (entspricht 20–30 mg/kgKG pro Einzeldosis i.v.)
      • Pur (ab 10 kgKG): 200 mg/1 ml, Dosis: 0,1–0,15 ml/kgKG pro Einzeldosis i.v. (entspricht 20–30 mg/kgKG pro Einzeldosis i.v.)
  1. Wigger, Stange: Medikamente in der Pädiatrie: Inklusive Neonatologie/ Intensivmedizin. 4. Auflage Urban & Fischer 2013, ISBN: 3-437-21454-3 .
  2. S2-Leitlinie Diagnostische Prinzipien bei Epilepsien im Kindesalter. Stand: 1. Januar 2008. Abgerufen am: 14. Oktober 2016.