Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

DGIM - Klug entscheiden in der Inneren Medizin: Empfehlungen März 2021

Letzte Aktualisierung: 11.4.2021

Abstracttoggle arrow icon

  • Autoren: Prof. Dr. med. Bernd Alt-Epping, Prof. Dr. med. Rika Draenert, Prof. Dr. med. h. c. Ulrich R. Fölsch, Dr. med. Manfred Gogol, Dr. med. Christian Gogoll, Prof. Dr. med. Axel Holstege, Prof. Dr. med. Uwe Zeymer
  • Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Die Klug-entscheiden-Kampagne der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) richtet ihre Empfehlungen vor allem nach der klinischen Relevanz der geschilderten Situation (zum Beispiel Häufigkeit) und nach der wissenschaftlichen Evidenz aus randomisierten Studien und Leitlinien aus.

Darüber hinaus scheint im „klugen“ Entscheiden immer auch das subjektive, auch erfahrungs- und expertiseabhängige Bewertungsmoment durch. Dabei handelt es sich um den normativ-bewertenden Aspekt jeder Therapieentscheidung, der gerade bei Entscheidungen bei fortgeschrittener Erkrankung oder am Lebensende zu Tage tritt. Dafür geben die 149 bereits erschienenen Empfehlungen der DGIM, aber auch die 10 folgenden, neuen Empfehlungen der Fachgesellschaft ein gutes Beispiel.

Was ist „DGIM - Klug entscheiden

„Klug entscheiden“ ist eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), die sich gegen Über- und Unterversorgung wendet. Zwölf Fachgesellschaften nehmen an der Initiative unter dem Dach der DGIM teil und haben praktische Empfehlungen erstellt. „Klug entscheiden“ soll eine konkrete Hilfe bei der Indikationsstellung zu diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen sein. Darüber hinaus soll die Initiative aber auch grundsätzlich dafür sensibilisieren, klug zu entscheiden und nicht alles medizinisch Machbare zu tun.

Inhaltsverzeichnis

Archiv DGIM-Studientelegramm-Sonderausgaben zu Überversorgung

Kardiologie

Bei Patienten mit akutem Herzinfarkt und kardiogenem Schock soll bei Vorliegen mehrerer relevanter Koronarstenosen (>70%) im Rahmen der Akutrevaskularisierung nur die infarktverursachende Läsion („culprit lesion“) behandelt werden.

In den aktuellen Herzinfarktleitlinien wird bei Patienten mit akutem Herzinfarkt und infarktbedingtem kardiogenen Schock (IKS) die frühzeitige koronare Revaskularisierung mittels perkutaner Koronarintervention (PCI) als prognostisch effektive Methode der Wahl empfohlen (1, 2). Beim ST-Hebungsinfarkt (STEMI) ist bei der weitaus überwiegenden Anzahl der Patienten durch das EKG und den angiografischen Befund das Infarktgefäß zu identifizieren. 70–80% der IKS-Patienten weisen noch zusätzliche signifikante Stenosen (>70%) in den übrigen „Nichtinfarktgefäßen“ auf, verbunden mit einer höheren Sterblichkeit als bei koronarer Eingefäßerkrankung.

In Registerstudien zeigte sich kein Hinweis auf die Überlegenheit einer sofortigen Mehrgefäß-PCI im kardiogenen Schock (3, 4). In der randomisierten CULPRIT-Shock-Studie mit 706 IKS-Patienten, die eine Mehrgefäß-KHK aufwiesen, trat der primäre Endpunkt „Gesamtsterblichkeit und Notwendigkeit einer Nierenersatztherapie“ nach 30 Tagen signifikant häufiger in der Gruppe mit sofortiger Mehrgefäß-PCI auf (55,4% vs. 45,9%, p=0,001). Weiterhin war die sofortige zusätzliche PCI der Nichtinfarktläsionen mit einer signifikant höheren Sterblichkeit nach 30 Tagen (51,6% vs. 43,3%, p=0,03) und einem Trend zu einer höheren Sterblichkeit nach einem Jahr (56,9% vs. 50,0%, p=0,06) im Vergleich zur alleinigen PCI der „culprit lesion“ assoziiert (5, 6). Die aktuellen Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) zur koronaren Revaskularisierung (2018) sprechen sich daher gegen eine routinemäßige sofortige PCI von Nicht-infarktläsionen im kardiogenem Schock aus (7). Daher sollte in der klinischen Praxis die sofortige Intervention von Nichtinfarktläsionen im kardiogenen Schock nicht routinemäßig durchgeführt werden.

Analog den Ergebnissen der kürzlich publizierten COMPLETE-Studie bei Patienten mit STEMI ohne Schock können diese Läsionen zweizeitig während desselben stationären Aufenthaltes dilatiert werden – gegebenenfalls nach nichtinvasivem Ischämienachweis oder nach Dokumentation einer hämodynamisch relevanten Koronarstenose im Rahmen der zweiten Herzkatheteruntersuchung (8). Die sofortige Mehrgefäß-PCI kann bei IKS-Patienten in Ausnahmefällen erwogen werden, zum Beispiel wenn die Infarktläsion nicht eindeutig zu identifizieren ist oder wenn höchstgradige (>90%) flusslimitierende (TIMI-Patency 0–2) zusätzliche Stenosen vorliegen.

Pneumologie 1

Orale Cephalosporine sollen nicht zur Initialtherapie bei ambulant erworbener Pneumonie (CAP) verwendet werden.

Die in der oralen Applikation maximal möglichen Dosierungen von Cephalosporinen stellen regelhaft eine deutliche Unterdosierung zur Therapie klinisch relevanter Infektionen dar. Entsprechend ist die Gabe von oralen Cephalosporinen bei CAP signifikant mit einem Therapieversagen und nachfolgender Hospitalisierung assoziiert (9, 10). Ferner ist die Gabe oraler Cephalosporine ein Risikofaktor für die Ausbreitung resistenter gramnegativer Erreger (ESBL) auch im ambulanten Bereich und begünstigt die Selektion von Clostridioides difficile (9, 11).

Primär empfohlene Antibiotika bei ambulanter oraler Therapie einer leichten CAP sind Amoxicillin bei Patienten ohne relevante Begleiterkrankungen und Amoxicillin/Clavulansäure bei Patienten mit relevanten Komorbiditäten (chronische Herzinsuffizienz NYHA III/IV, ZNS-Erkrankungen mit Schluckstörungen, COPD, Bronchiektasen, Bettlägerigkeit, PEG).

Parenteral applizierte Cephalosporine sind dagegen prinzipiell geeignet zur stationären Therapie der Pneumonie, da deutlich höhere Dosierungen appliziert werden können.

Pneumologie 2

Bei einer akuten COPD-Exazerbation soll keine langandauernde Steroidtherapie, sondern ein Prednisolonstoß für fünf Tage durchgeführt werden.

Die Definition einer akuten Exazerbation bei COPD ist erfüllt, wenn es zu einer akuten, über mindestens zwei Tage anhaltenden Verschlechterung der respiratorischen Symptome mit der Notwendigkeit einer Intensivierung der Therapie kommt.

Zwar verkürzen systemische Steroide die Exazerbationszeit sowie die Krankenhausverweildauer und führen zu Verbesserungen der Lungenfunktion sowie der Oxygenierung, werden aber im klinischen Alltag häufig überdosiert und zu lange appliziert. Nach Leilinienempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (2018) sowie der GOLD-Strategie (2019) sollen systemische Kortikosteroide bei einer klinisch schweren Exazerbation über fünf Tage und nicht höher dosiert als 50 mg Prednisolonäquivalent pro Tag eingesetzt werden (12–14). Kontrovers ist die Diskussion über den Einsatz von Antibiotika, die nur bei klinischen Hinweisen auf eine bakterielle Infektion eingesetzt werden sollten.

Hepatologie 1

Eine regelhafte Proteinrestriktion soll bei Patienten mit einer hepatischen Enzephalopathie nicht durchgeführt werden.

Bis zu 60% der Patienten mit Leberzirrhose sind mangelernährt (14). Ihr Energieverbrauch im Ruhezustand ist erhöht, was unter anderem auf einen Ersatz der Glykogenolyse durch die Energie verbrauchende Glukoneogenese zurückzuführen ist (15). Die hepatische Glukosefreisetzung durch gesteigerte Glukoneogenese hat einen erhöhten Aminosäureverbrauch und Proteinabbau zur Folge. Dies bewirkt zusätzliche Aminosäureverluste und die Freisetzung von Ammoniak (16).

Die empfohlene Energiezufuhr liegt bei 30–45 kcal/kg Körpergewicht (KG) täglich (16–18). Dabei dient das ideale KG als Berechnungsgrundlage. Die Leitlinienkommission der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) folgt in ihrer Empfehlung der Leitlinie der European Society for Clinical Nutrition and Metabolism (ESPEN) (18, 19).

Die Eiweißzufuhr sollte bei 1,2–1,5 g/kg KG pro Tag liegen (18, 19). Eine Proteinrestriktion wird bei Vorliegen einer hepatischen Enzephalopathie (HE) nicht empfohlen, da eine Eiweißzufuhr von unter 0,8 g/kg KG pro Tag zu einer katabolen Stoffwechselsituation mit Anstieg der Stickstoffbelastung im Kreislauf führt (19). Allenfalls bei HE-Patienten mit oberer gastrointestinaler Blutung kann erwogen werden für drei bis fünf Tage auf eine Proteinzufuhr zu verzichten (20).

Das Auftreten weiterer HE-Episoden wird durch eine normale Proteinkost unter Fortführung einer HE-Standardtherapie in der Regel nicht begünstigt (21, 22). Hierdurch wird aber einer Sarkopenie entgegengewirkt, die einen Risikofaktor für HE bei Patienten mit Leberzirrhose darstellt (23).

Hepatologie 2

Bei Patienten mit Leberzirrhose soll eine Substitution von Gerinnungsfaktoren vor einer Aszitespunktion unabhängig vom Schweregrad der Gerinnungseinschränkung nicht durchgeführt werden.

Aszitespunktionen werden bei Patienten mit Leberzirrhose und portaler Hypertension häufig durchgeführt: regelhaft zur differenzialdiagnostischen Abklärung bei Erstmanifestation von Aszites sowie vor allem unter der Verdachtsdiagnose und zur Therapiekontrolle einer spontanen bakteriellen Peritonitis (19).

Dies führt zu Punktionen vorzugsweise bei fortgeschrittener Zirrhose, bei der häufig pathologische Gerinnungsparameter bestehen. Die üblichen Gerinnungsparameter geben das Blutungsrisiko von Patienten mit einer Leberzirrhose aber nicht korrekt wieder, da ein ausgewogener Abfall pro- und antikoagulatorischer Faktoren vorliegt, was die Gerinnung des Blutes nicht beeinträchtigt oder sogar zu einer Hyperkoagulabilität führen kann (24, 25). In einer Studie mit 1.100 Aszitespunktionen zeigten sich keine Blutungskomplikation trotz i) fehlender prophylaktischer Substitution von Gerinnungsfaktoren, ii) einer minimalen Thrombozytenzahl bis 19.000/μl (54% <50.000/μl) und iii) einer INR bis 8,7 (75% >1,5 und 26,5% >2,0) (26).

Die Aszitespunktion erwies sich auch in weiteren Studien bei Patienten mit verlängerter partieller Thromboplastinzeit (PTT; bis 2-mal oberer Normwert) oder niedrigen Thrombozytenzahlen (Minimum 50.000/μl) als sicher (27, 28). In der oben genannten Studie traten auch bei ausgeprägteren Thrombozytopenien (≥19.000/μl) keine Blutungskomplikationen auf (26). Eine weitere Studie zeigte ebenfalls eine niedrige Blutungsrate von 0,99% bei Ultraschall-gesteuerten Aszitespunktionen bei Patienten mit einer Thrombozytopenie mit mittleren Werten von 38.400/μl (29).

Bei Patienten mit Leberzirrhose erlauben weder erniedrigte Thrombozytenzahlen noch PTT- und Quick-Wert eine gesicherte Aussage zum Blutungsrisiko (30). Die prophylaktische Substitution von Blutprodukten (Thrombozytenkonzentrate, Fresh Frozen Plasma [FFP], Gerinnungsfaktoren) wird daher in Leitlinien vor einem Niedrigrisiko-Eingriff wie einer Parazentese nicht empfohlen (19, 30–32). Insbesondere auf FFP-Gaben sollte verzichtet werden, da die damit verbundene Volumenzufuhr zu einer Erhöhung des Pfortaderdrucks mit einem Anstieg des Blutungsrisikos führen kann (30, 32). Allenfalls bei einer Thrombozytopenie unter 20.000/μl oder oder disseminierter intravasaler Gerinnung kommt eine Thrombozytensubstitution infrage (33).

Geriatrie und Palliativmedizin 1

Statine und vergleichbare Medikamente mit präventivem Therapieansatz sollen bei begrenzter Lebenszeitprognose von unter einem Jahr auf Nutzen und Risiken überprüft und gegebenenfalls abgesetzt werden.

In der klinischen Situation einer voraussichtlich begrenzten Lebenserwartung sollte eine bestehende Medikation hinsichtlich des Fortbestehens der Indikation überprüft werden. Zum Einsatz von Statinen muss zwischen Primär- und Sekundärprävention unterschieden werden. Für die Primärprävention liegen derzeit keine Hinweise auf einen Nutzen vor (34, 35). In einer italienischen Kohortenstudie profitierten hochaltrige und funktionell eingeschränkte Patienten hinsichtlich der Gesamtmortalität, aber nicht hinsichtlich kardiovaskulärer Ereignisse von einem sekundärpräventiven Einsatz von Statinen. Dies kann als Hinweis auf einen durchaus vorhandenen generellen Nutzen verstanden werden (36).

Von einer Sekundärprävention profitieren nicht Patienten mit Herzinsuffizienz oder dialysepflichtiger Niereninsuffizienz (34). In einer randomisierten Studie an 381 Patienten (mittleres Alter 74±11 Jahre, 48% Frauen) mit einer Lebenserwartung unter einem Jahr war das Beenden einer bestehenden Statintherapie nicht mit vorzeitigem Versterben oder vermehrten kardiovaskulären Ereignissen, aber mit einer signifikant erhöhten Lebensqualität verbunden (37, 38).

Geriatrie und Palliativmedizin 2

Für eine therapiezielangepasste Medikation am Lebensende sollen explizite Strategien zur Beendigung präventiver Medikamente eingesetzt werden (Deprescribing).

Die Reduktion von Belastungen und Kosten sowie der Zugewinn an Lebensqualität durch das Absetzen von Medikamenten mit präventivem Therapieansatz bei begrenzter Lebenszeitprognose konnte für Statine in paradigmatischer Weise gezeigt werden (siehe vorangegangene Empfehlung) (37).

Auch für andere Substanzgruppen (zum Beispiel Antihypertensiva, Thrombozytenaggregationshemmer, Antikoagulanzien, orale Antidiabetika) wurden die medizinischen und pharmakoökonomischen Belastungen bei inkurabler Erkrankungssituation, bei Hochaltrigkeit und/oder im letzten Lebensjahr dargestellt und diskutiert (39–49). Dabei sollte das Absetzen nicht nur mit der vorhandenen Evidenz aus Studien, sondern auch mit der Erkenntnis begründet werden, dass die mit einer präventiv intendierten Therapie verfolgten Ziele nicht mehr mit den Therapiezielen bei begrenzter Lebenszeitprognose in Übereinklang zu bringen sind.

Daher sollte das Anpassen und gegebenenfalls Absetzen der mit präventivem Ziel eingesetzten Medikation möglichst im Rahmen eines regelhaften, systematisch strukturierten Reflexionsprozesses erfolgen, der unter anderem Kriterien wie Therapieziel, Nutzen, Belastung, Lebensqualität, Polypharmazie, Entzug, Kosten als auch organische/funktionale/mengenbezogene, kommunikative und psychologische Aspekte der Medikamenteneinnahme mit einbezieht (Deprescribing-Strategien) (50–55).

Notfallmedizin 1

Kardiales Troponin soll in der Notaufnahme nicht als Screening-Untersuchung, sondern nur bei klinischer Indikation wie beispielsweise dem Verdacht auf ein Akutes Koronarsyndrom eingesetzt werden.

Troponinerhöhungen sind in der Notaufnahme häufig und meist nicht Ausdruck eines Akuten Koronarsyndroms (ACS) (56). Epidemiologische Daten zeigen, dass der breite Einsatz der Bestimmung von kardialem Troponin im Notaufnahmesetting (anders als auf spezialisierten Coronary Care Units) zur invasiven Überdiagnostik mit potenziell ungünstigem Outcome beitragen kann (57–59). Daher sollte kardiales Troponin nur auf der Basis einer klinischen Verdachtsdiagnose bestimmt und adäquat interpretiert werden (60). Neben der häufigsten Verdachtsdiagnose des ACS wird Troponin auch bei akuter Myokarditis, akuter Lungenarterienembolie oder Herzinsuffizienz sinnvoll verwendet.

Notfallmedizin 2

Bei hämodynamisch instabilen Patienten in der Notaufnahme soll unverzüglich eine vollständige Notfall-Echokardiografie zur Abklärung erfolgen.

Das klinische Erscheinungsbild von Patienten mit hämodynamischer Instabilität umfasst den Kreislaufschock mit akuter Hypoxie der peripheren Organe sowie unterschiedliche Manifestationen mit Hyper- oder Hypotonien, Brady- und Tachykardien, Dyspnoe und differenzierte Formen von Stauungssymptomen.

Ätiologisch abzugrenzen sind die primären kardiovaskulären Ursachen wie unter anderem das Akute Koronarsyndrom mit frischem Myokardinfarkt von nichtkardialen Ursachen wie einer Sepsis, einer akut exazerbierten obstruktiven Lungenerkrankung oder einer akuten hochgradigen metabolischen oder hormonellen Entgleisung (61, 62). Die Echokardiografie stellt die effektivste Methode dar, mit der die genannten akuten kardialen Erkrankungen direkt erfasst werden können. Die Europäischen Leitlinien empfehlen deshalb bei akuter Herzinsuffizienz mit instabiler Hämodynamik den unverzüglichen Einsatz der Echokardiografie (61).

Die spezifischen echokardiografischen Befunde werden in den Empfehlungen der Europäischen und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie beschrieben und in ihrer diagnostischen Wertigkeit differenziert aufgelistet (63, 64). Eine aussagefähige transthorakale Notfall-Echokardiografie reicht bei den meisten Gegebenheiten zur vollständigen Diagnostik aus und nur in Ausnahmefällen sollten die transösophageale oder die Kontrast-Echokardiografie eingesetzt werden (64, 65). Unter Reanimationsbedingungen (siehe Klug entscheiden Notfallsonografie) bestehen zwar eingeschränkte Untersuchungsverhältnisse, aber die erforderlichen Informationen, etwa über die Pumpfunktion beider Ventrikel, Rechtsherzbelastungszeichen oder große Perikard- und Pleuraergüsse, können sicher diagnostiziert werden (63).

Die Notfall-Echokardiografie stellt besonders hohe Anforderungen an die Expertise und die Fähigkeit zur klinischen Einordnung durch den Untersucher. Eine fokussierte Sonografie des Herzens erlaubt – zum Beispiel nach Reanimation – einen ersten Überblick über direkt erkennbare Auffälligkeiten wie Perikardergüsse, intrakardiale Thromben oder eine hochgradig reduzierte Pumpfunktion. Sie soll jedoch im Verlauf je nach klinischer Dringlichkeit durch eine vollständige Notfall-Echokardiografie ergänzt werden, um komplexere Befunde zu erfassen (62). Alle echokardiografischen Untersuchungen müssen digital dokumentiert und schriftlich befundet werden (63, 66).

Infektiologie

Personen, die als mögliche Infektionsquelle für Risikopersonen fungieren, sollen im Sinne einer Umgebungsprophylaxe nach STIKO-Empfehlung geimpft werden.

Risikopersonen für Infektionskrankheiten sind vor allem Personen mit Immunsuppression. Dieser Anteil der Bevölkerung nimmt aufgrund der kontinuierlichen Therapieoptimierung, zum Beispiel in der Rheumatologie, Gastroenterologie oder Hämatoonkologie, stetig zu. Sie leiden häufig an Infektionskrankheiten, welche oft schwer verlaufen. In Abhängigkeit von der Art der Immunsuppression ist es teilweise nicht möglich, den Patienten selbst durch Impfung vor Infektionen zu schützen (67, 68).

Deswegen sollte in dieser Situation das Umfeld des Patienten, also Haushaltskontaktpersonen sowie andere Personen aus dem direkten Umfeld nach den Empfehlungen der STIKO möglichst lückenlos durchgeimpft werden (69, 70). Dies betrifft sowohl Standardimpfungen als auch Indikationsimpfungen (Influenza, Varizellen) (69, 71).

Nur 2 der 10 Empfehlungen beziehen sich auf Situationen, in denen oft „zu wenig“ getan wird, 2 weitere auf akutmedizinisch relevante Situationen, in denen typischerweise eine nicht optimale Auswahl einer Therapieoption aus mehreren getroffen wurde. Mehr als die Hälfte (6 von 10) der vorgestellten Empfehlungen jedoch beschreiben Situationen, in denen nicht selten unnötigerweise (und ggfs. schädlicherweise) „zu viel“ getan wird im Sinne einer Überversorgung – von der Akutdiagnostik in der Notaufnahme bis hin zur Polypharmazie am Lebensende. Die Klug-entscheiden-Initiative soll eine bewusstere Aufmerksamkeit schaffen für die Bedeutung wissenschaftlicher Evidenz als auch für die Bedeutung klinischer Abwägung und den Bewertungsprozess, der therapeutischen Entscheidungen zugrunde liegt: ein evidenzbasiertes Primum nil nocere.

1. Ibanez B, James S, Agewall S, et al.: 2017 ESC guidelines for the management of acute myocardial infarction in patients presenting with ST-segment elevation. Eur Heart J. 2018; 39: 119–77.

2. Deutsch-österreichische S3-Leitlinie „Infarkt-bedingter kardiogener Schock – Diagnose, Monitoring und Therapie.“ AWMF-Registernummer 019–013; Entwicklungsstufe 3 (2019).

3. Zeymer U, Werdan K, Schuler G, et al.: Impact of immediate multivessel percutaneous coronary intervention versus culprit lesion intervention on 1-year outcome in patients with acute myocardial infarction complicated by cardiogenic shock: Results of the randomised IABP-SHOCK II trial. Europ Heart J ACC 2017; 6: 601–9.

4. de Waha S, Jobs A, Eitel I, et al.: Multivessel versus culprit lesion only percutaneous coronary intervention in cardiogenic shock complicating acute myocardial infarction: A systematic review and meta-analysis. Eur Heart J ACC 2018; 7: 28–37.

5. Thiele H, Akin I, Sandri M, et al.: CULPRITSHOCK Investigators. PCI strategies in patients with acute myocardial infarction and cardiogenic shock. N Engl J Med 2017; 377: 2419–32.

6. Thiele H, Akin I, Sandri M, et al.: One year outcomes after PCI strategies in cardiogenic shock. New Engl J Med 2018; 379: 1699–710.

7. Neumann FJ, Sousa-Uva M, Ahlsson A, et al.: 2018 ESC/EACTS guidelines on myocardial revascularization. Eur Heart J 2019; 40: 87–165.

8. Mehta SR, Wood DA, Storey RF.: et al, COMPLETE trial steering committee and investigators. Complete revascularization with multivessel PCI for myocardial infarction. N Engl J Med. 2019; 381: 1411–21.

9. Ewig S, Höffken G, Kern WV, et al.: Management of adult community-acquired pneumonia and prevention – Update 2016. Pneumologie 2016; 70: 151–200.

10. Ben-Ami R, Rodríguez-Baño J, Arslan H, et al.: A multinational survey of risk factors for infection with extended-spectrum beta-lactamase-producing enterobacteriaceae in non-hospitalized patients. Clin Infect Dis 2009; 49: 682–90.

11. Creutz P, Kothe H, Braun M, et al.: Failure of ambulatory treatment in CAP patients leading to subsequent hospitalization and its association to risk factors – prospective cohort study. J Pulmon Resp Med 2013; 3: 1–7.

12. DGP Leitlinie zur Diagnostik, Prävention und Therapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), 24. Januar 2018, https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/020–006.html.

13. Global strategy for the diagnosis, management and prevention of chronic obstructive pulmonary disease 2019 REPORT. https://goldcopd.org.

14. Leuppi JD, Schuetz P, Bingisser R, et al.: Short-term vs conventional glucocorticoid therapy in acute exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease. JAMA 2013; 309: 2223–31.

15. Lautz HU, Selberg O, Korber J, et al.: Protein-calorie malnutrition in liver cirrhosis. Clin Investig 1992; 70: 478–86.

16. Amodio P, Bemeur C, Butterworth R, et al.: The nutritional management of hepatic encephalopathy in patients with cirrhosis: International Society for Hepatic Encephalopathy and Nitrogen Metabolism Consensus. Hepatology 2013; 58: 325–36.

17. European Association for the Study of the Liver. EASL Clinical Practical Guidelines on the management of acute (fulminant) liver failure. J Hepatol 2017; 66: 1047–81.

18. Plauth M, Cabre E, Riggio O et al.: ESPEN Guidelines on Enteral Nutrition: Liver disease. Clin Nutr 2006; 25: 285–94.

19. Gerbes AL, Labenz J, Appenrodt B, et al.: Aktualisierte S2k-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) „Komplikationen der Leberzirrhose“ (AWMF 021–017). Z Gastroenterol 2019; 57: 611–80.

20. Nguyen DL, Morgan T. Protein restriction in hepatic encephalopathy is appropriate for selected patients: a point of view. Hepatol Int 2014; 8: 447–51.

21. Cordoba J, Lopez-Hellin J, Planas M, et al.: Normal protein diet for episodic hepatic encephalopathy: results of a randomized study. J Hepatol 2004; 41: 38–43.

22. Campollo O, Sprengers D, Dam G et al.: Protein tolerance to standard and high protein meals in patients with liver cirrhosis. World J Hepatol 2017; 9: 667–76.

23. Wijarnpreecha K1, Werlang M2, Panjawatanan P, et al.: Association between sarcopenia and hepatic encephalopathy: A systematic review and meta-analysis. Ann Heptol 2019. pii: S1665–2681 (19) 32193–3.

24. Mannucci PM: Abnormal hemostasis tests and bleeding in chronic liver disease: are they related? No. J Thromb Haemost 2006; 4: 721–3.

25. Zakeri N, Tsochatzis EA: Bleeding risk with invasive procedures in patients with cirrhosis and coagulopathy. Curr Gastroenterol Rep 2017; 19: 45.

26. Grabau CM, Crago SF, Hoff LK, et al.: Performance standards for therapeutic abdominal paracentesis. Hepatology 2004; 40: 484–8.

27. McVay PA, Toy PT: Lack of increased bleeding after paracentesis and thoracentesis in patients with mild coagulation abnormalities. Transfusion 1991; 31: 164–71.

28. Runyon BA: Paracentesis of ascitic fluid. A safe procedure. Arch Intern Med 1986; 146: 2259–61.

29. Kurup AN, Lekah A, Reardon ST, et al.: Bleeding rate for ultrasound-guided paracentesis in thrombocytopenic patients. J Ultrasound Med 2015; 34: 1833–8.

30. O’Leary JG, Greenberg CS, Patton HM, Caldwell SH: AGA clinical practice update: coagulation in cirrhosis. Gastroenterology. 2019; 157: 34–43.

31. Runyon BA, AASLD. Introduction to the revised American Association for the Study of Liver Diseases Practice Guideline management of adult patients with ascites due to cirrhosis 2012. Hepatology 2013; 57: 1651–3.

32. Intagliata NM, Argo CK, Stine JG, et al.: Concepts and controversies in hemostasis and thrombosis associated with liver disease: Proceedings of the 7th International Coagulation in Liver Disease Conference. Thromb Haemost 2018; 118: 1491–506.

33. Bundesärztekammer. Querschnitts-Leitlini- en zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten: mit 19 Tabellen. Dt. Ärzte-Verlag 2009.

34. Cholesterol Treatment Trialists’ Collaboration. Efficacy and safety of statin therapy in older people: a meta-analysis of individual participant data from 28 randomised trials. Lancet 2019; 393: 07–415.

35. Han BH, Sutin D, Williamson JD et al.: Effect of statin treatment vs usual care on primary cardiovascular prevention among older adults. The ALLHAT-LLT randomized clinical trial. JAMA Intern Med 2017; 177: 955–65.

36. Pilotto A, Gallina P, Panza F et al.: Relation of statin use and mortality in community-dwelling frail older patients with coronary artery disease. Am J Cardiol 2016; 118: 1624–30.

37. Kutner JS, Blatchford PJ, Taylor DH et al.: Safety and benefit of discontinuing statin therapy in the setting of advanced, life-limiting disease: a randomized trial. JAMA Intern Med 2015; 175: 691–700.

38. Homes HM, Todd A: Evidence-based depre scribing of statins in patients with advanced illness. JAMA Intern Med 2015; 175: 701–2.

39. Morin L, Todd A, Barclay S, et al.: Preventive drugs in the last year of life of older adults with cancer: Is there room for deprescribing? Cancer 2019; 125: 2309–17.

40. Tjia J, Briesacher BA, Peterson D, et al.: Use of medications of questionable benefit in advanced dementia. JAMA Intern Med. 2014; 174: 1763–71.

41. Gnjidic D, Hilmer SN, Blyth FM, et al.: Polypharmacy cutoff and outcomes: five or more medicines were used to identify community-dwelling older men at risk of different adverse outcomes. J Clin Epidemiol. 2012; 65: 989–95.42. Steinman MA, Zullo AR, Lee Y, et al.: Association of β-blockers with functional outcomes, death, and rehospitalization in older nursing home residents after acute myocardial Infarction. JAMA Intern Med. 2017; 17: 254–62.

43. Atkin PA, Veitch PC, Veitch EM, Ogle SJ: The epidemiology of serious adverse drug reactions among the elderly. Drugs Aging. 1999; 14: 141–52.

44. Roughead EE, Anderson B, Gilbert AL: Potentially inappropriate prescribing among Australian veterans and war widows/widowers. Intern Med J. 2007; 37: 402–5.

45. Stafford AC, Alswayan MS, Tenni PC: Inappropriate prescribing in older residents of Australian care homes. J Clin Pharm Ther. 2011; 36: 33–44.

46. Zuger A: Dying of Cancer, but Still Taking a Statin? Cancer 1 July 2019.

47. Capurso G: Deprescription During Last Year of Life in Patients With Pancreatic Cancer: Optimization or Nihilism? Cancer 10 July 2019; doi: 10.1002/cncr.32389.

48. Christensen M, Lundh A: Medication review in hospitalised patients to reduce morbidity and mortality. Cochrane Database Syst Rev 2013; 2: CD008986.

49. Patterson SM, Hughes C, Kerse N, et al.: Interventions to improve the appropriate use of polypharmacy for older people. Cochrane Database Syst Rev 2012; 5: CD008165.

50. Scott JA, Hilmer S, Reeve E, et al.: Reducing inappropriate polypharmacy: the process of deprescribing. JAMA Int Med 2015; 75 (5): 827–34.

51. Todd A, Holmes HM: Recommendations to support deprescribing medications late in life. Int J Clin Pharm 2015; 37: 678–71.

52. Todd A, Jansen J, Colvin J, McLachlan AJ: The deprescribing rainbow: a conceptual framework highlighting the importance of patient context when stopping medication in older people. BMC Geriatrics 2018; 18: 295.

53. Lavan AH, Gallagher P, Parsons C, O’Mahony D: STOPPFrail (Screening Toll of Older Persons Prescriptions in Frail adults with limited life expenctancy): consensus validation. Age and Ageing 2017; 46: 600–7.

54. Thompson W, Lundby C, Graabaek T, et al.: Tools for Deprescribing in Frail Older Persons and Those with Limited Life Expectancy: A Systematic Review. J Am Geriatr Soc. 2019; 67 (1): 172–80.

55. https://deprescribing.org.

56. Lee KK, Noaman A, Vaswani A, et al.: Prevalence, determinants, and clinical associations of high-sensitivity cardiac troponin in patients attending emergency departments. The American Journal of Medicine 2019, 132 (1): 110.e118–110.e121.

57. Bandstein N, Wikman A, Ljung R, Holzmann MJ: Survival and resource utilization in patients with chest pain evaluated with cardiac troponin T compared with high-sensitivity cardiac troponin T. International journal of cardiology 2017, 245: 43–8.

58. Nejatian A, Omstedt A, Hoijer J, et al.: Outcomes in patients with chest pain discharged after evaluation using a high-sensitivity troponin T assay. Journal of the American College of Cardiology 2017, 69: 2622–30.

59. Eggers KM, Lindahl B, Melki D, Jernberg T: Consequences of implementing a cardiac troponin assay with improved sensitivity at Swedish coronary care units: an analysis from the SWEDEHEART registry. European heart journal 2016, 37:2417–24.

60. Mockel M, Landmesser U: Challenges in using high-sensitive troponin reporting in clinical practice-The important role of appropriate use in the context of clinical evaluation. International journal of cardiology 2017, 245: 61–2.

61. Ponikowski P, Voors AA, Anker SD, et al.: 2016 ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure. Eur Heart J. 2016; 37 (27): 2129–200.

62. Price S, Platz E, Cullen L, et al.: Expert consensus document: Echocardiography and lung ultrasonography for the assessment and management of acute heart failure. Nat Rev Cardiol [Internet]. Nature Publishing Group; 2017; 14: 427–40.

63. Hagendorff A, Tiemann K, Simonis G, et al.: Empfehlungen zur Notfallechokardiographie. Kardiologe. 2014; 8: 45–64.

64. Neskovic AN, Hagendorff A, Lancellotti P, et al.: Emergency echocardiography: The European Association of Cardiovascular Imaging recommendations. Eur Heart J Cardiovasc Imaging. 2013; 14: 1–11.

65. Fair J, Mallin M, Mallemat H, et al.: Transesophageal Echocardiography: Guidelines for Point-of-Care Applications in Cardiac Arrest Resuscitation. Ann Emerg Med. 2018; 71: 201–7.

66. Neskovic AN, Edvardsen T, Galderisi M, et al.: Focus cardiac ultrasound: The European Association of Cardiovascular Imaging viewpoint. Eur Heart J Cardiovasc Imaging. 2014; 15: 956–60.

67. Niehues T, Bogdan C, Hecht J, et al.: Impfen bei Immundefizienz: Grundlagenpapier. Bundesgesundheitsblatt 2017; 60: 674–84.

68. Wagner N, Assmus F, Arendt G, et al.: Impfen bei Immundefizienz: Impfen bei Autoimmunkrankheiten, bei anderen chronisch entzündlichen Erkrankungen und unter immunmodulatorischer Therapie. Bundesgesundheitsblatt 2019; 62: 494–515.

69. RKI Epidemiologisches Bulletin 2019; 34: Impfempfehlungen 2019/2020.

70. RKI Epidemiologisches Bulletin 2018; 32: OKaPII-Studie zur Influenza-Impfung.

71. Grohskopf LA, Alyanak E, Broder KR, et al.: Prevention and control of seasonal influenza with vaccines: recommendations of the advisory committee on immunization practices – United States, 2019–20 Influenza Season. MMWR Recomm Rep 2019; 68: 1–21.