Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Fluorchinolone

Last updated: 10.11.2020

Abstract

Fluorchinolone sind bakterizide Antibiotika, die aufgrund ihrer hohen antibakteriellen Aktivität und guten Gewebe- und Hohlraumgängigkeit bei zahlreichen Indikationen verwendet werden. Fluorchinolone der Gruppe I (Norfloxacin) wirken vor allem gegen gramnegative Stäbchen. Mit der Weiterentwicklung (Gruppe II: Ciprofloxacin/Ofloxacin, Gruppe III: Levofloxacin, Gruppe IV: Moxifloxacin) wurde das Wirkspektrum um grampositive, anaerobe und atypische Erreger erweitert. Ciprofloxacin galt viele Jahre als Mittel der ersten Wahl bei unkomplizierten Harnwegsinfekten. Aufgrund der Zunahme der Resistenzen und der Bedeutung in der Therapie schwerwiegenderer Pathologien (z.B. Pyelonephritiden und systemische Infektionen) sollte es heutzutage nur noch als Mittel der 2. Wahl verwendet werden.

Als Nebenwirkungen sind vor allem Hepato- und Neurotoxizität, Herzrhythmusstörungen sowie Tendinitiden zu beachten. Vorsicht ist geboten bei Schwangerschaft, in der Stillzeit, im Kindesalter sowie bei Leber- und Niereninsuffizienz.

Wirkstoffe und Dosierungshinweise

Norfloxacin

Wirkstoff Norfloxacin (z.B. Barazan®, Norfluxx®, Norsol®)
Applikation
  • p.o.
Standarddosierung
  • Norfloxacin 400 mg p.o. 1-0-1, Maximaldosis 1200 mg/d, Behandlungsdauer i.d.R. 3–5 d
Indikationen
Zu beachten

Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe
  • Patienten mit Anurie
  • Norfloxacin sollte bei Kindern unter 18 Jahren nicht angewendet werden
DANI
  • Ab GFR <30 mL/min: Maximaldosis 400 mg/d

DALI
  • Keine Dosisanpassung erforderlich
Gravidität/Stillzeit
  • Gravidität: Nicht empfohlene Substanz während der Schwangerschaft
  • Stillzeit: Nur unter strenger Nutzen-Risiko-Abwägung eingeschränkt verwendbar

Ciprofloxacin

Wirkstoff Ciprofloxacin (z.B.Ciprobay®, Keciflox®, Gyracip®)
Applikation
Standarddosierung
  • Ciprofloxacin 250–500 mg p.o. 1-0-1 je nach Indikation für 5–14 d
  • Ciprofloxacin 400 mg i.v. 1-(1)-1 je nach Indikation für 5–14 d
Pädiatrische Dosierung
Indikationen
Zu beachten

Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe
  • Schwangerschaft/Stillzeit
  • Kinder und Jugendliche in der Wachstumsphase
  • Kombination von Ciprofloxacin und Tizanidin
DANI
  • Ab GFR <60 mL/min: Maximaldosis 1000 mg/d
  • Ab GFR <30 mL/min: Maximaldosis 500 mg/d
DALI
  • Keine Dosisanpassung erforderlich
Gravidität/Stillzeit
  • Gravidität: Kontraindikation
  • Stillzeit: Kontraindikation

Levofloxacin

Wirkstoff Levofloxacin (z.B. Tavanic®)
Applikation
Standarddosierung
Indikationen
Zu beachten

Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe
  • Epilepsie
  • Sehnenbeschwerden nach Einnahme von Fluorochinolonen
  • Kinder und Jugendliche
  • Schwangerschaft und Stillzeit
DANI
  • Ab GFR <50 mL/min: Anfangsdosis 500 mg, dann 250 mg 1×/d
  • Ab GFR <20 mL/min: Anfangsdosis 500 mg, dann 125 mg 1×/d
DALI
  • Keine Dosisanpassung erforderlich
Gravidität/Stillzeit
  • Gravidität: Kontraindikation
  • Stillzeit: Kontraindikation

Moxifloxacin

Wirkstoff Moxifloxacin (z.B. Avalox®)
Applikation
Standarddosierung
  • Moxifloxacin 400 mg p.o./i.v. 1×/d, Maximaldosis 400 mg/d, Dauer 5–14 d
Indikationen
Zu beachten

Kontraindikationen

DANI
  • Keine Dosisanpassung erforderlich

DALI
Gravidität/Stillzeit
  • Gravidität: Kontraindikation
  • Stillzeit: Kontraindikation

Keine Gewähr für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Angaben erfolgen nach sorgfältigster redaktioneller Recherche. Insbesondere aktuelle Warnhinweise und veränderte Empfehlungen müssen beachtet werden. Soweit nicht anders genannt, beziehen sich die genannten Empfehlungen auf Erwachsene.

Wirkung

Nebenwirkung

Es werden die wichtigsten Nebenwirkungen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Indikation

Gruppe Wirkstoffe Wirkspektrum Wichtige Indikationen
I
II
III
  • Pyelonephritis
  • Schwere, v.a. nosokomiale Atemwegsinfekte
  • Schwere systemische Infekte
  • Bei zahlreichen Erkrankungen nur noch Mittel der 2. Wahl, da schwerwiegende Nebenwirkungen gezeigt werden konnten
  • Tuberkulosetherapie: Zweitrangmedikament
IV
  • Schwere, v.a. nosokomiale Atemwegsinfekte
  • Schwere systemische Infekte
  • Tuberkulosetherapie: Zweitrangmedikament

Kontraindikation

Bei folgenden Gegebenheiten sollte eine Indikationsstellung immer streng erfolgen. Generelle Kontraindikationen bestehen nur in Einzelfällen.

Es werden die wichtigsten Kontraindikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Meditricks

In Kooperation mit Meditricks bieten wir dir durchdachte Merkhilfen zum Einprägen relevanter Fakten, dies sind animierte Videos und Erkundungsbilder. Die Inhalte sind vielfach auf AMBOSS abgestimmt oder ergänzend. Viele Meditricks gibt es in Lang- und Kurzfassung, oder mit Basis- und Expertenwissen, Quiz und Kurzwiederholung. Eine Übersicht über alle Inhalte findest du in dem Kapitel Meditricks. Meditricks gibt es in unterschiedlichen Paketen – welche, siehst du im Shop.

Inhaltliches Feedback ggf. bitte an kontakt@meditricks.de.

Quellen

  1. Rote-Hand-Brief zu Tavanic® (Levofloxacin) und Generika: Indikationseinschränkungen, neue schwerwiegende Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung. Stand: 3. September 2012. Abgerufen am: 30. Oktober 2018.
  2. Rote-Hand-Brief zu Moxifloxacin (Avalox® und Actimax®): Neue Risikohinweise auf schwerwiegende unerwünschte Wirkungen (Hepatotoxizität und bullöse Hautreaktionen). Stand: 12. Februar 2008. Abgerufen am: 30. Oktober 2018.
  3. Rote-Hand-Brief zu Fluorchinolon-Antibiotika: Schwerwiegende und anhaltende, die Lebensqualität beeinträchtigende und möglicherweise irreversible Nebenwirkungen. Stand: 8. April 2019. Abgerufen am: 5. November 2019.
  4. Rote-Hand-Brief zu systemisch und inhalativ angewendeten Fluorchinolonen: Risiko einer Herzklappenregurgitation/‐insuffizienz. Stand: 29. Oktober 2020. Abgerufen am: 30. Oktober 2020.
  5. Rote-Hand-Brief zu systemisch und inhalativ angewendeten Fluorchinolonen: Risiko für Aortenaneurysmen und Aortendissektionen. Stand: 26. Oktober 2018. Abgerufen am: 30. Oktober 2018.
  6. Hof, Dörries: Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie. 3. Auflage Thieme 2004, ISBN: 3-131-25313-4 .
  7. Allgemeine und Spezielle Pharmakologie und Toxikologie 2012 .