Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Hirnstammsyndrome

Last updated: 14.1.2021

Abstract

Bei den Hirnstammsyndromen handelt es sich um Symptomkonstellationen, die nach einem Hirnstamminfarkt auftreten können. Die Syndrome bestehen u.a. aus ipsilateralen Hirnnervenausfällen und einer kontralateralen sensiblen und/oder motorischen Halbseitensymptomatik. Es ist eine Vielzahl von Hirnstammsyndromen beschrieben, die mit Ausnahme des Wallenberg-Syndroms jedoch selten und klinisch wenig relevant sind. Im Folgenden wird eine Übersicht der Hirnstammsyndrome aufgeführt.

Allgemeine Merkmale

Allgemeine Merkmale

  • Ätiologie: Einseitige, i.d.R. lakunäre Infarkte
  • Funktionelle Anatomie: Enge Nachbarschaft von u.a. Hirnnervenkernen, langen motorischen und sensiblen Nervenbahnen und wichtigen vegetativen Zentren
  • Klinik

Übersicht der Hirnstammsyndrome

Wallenberg-Syndrom

Weitere Hirnstammsyndrome

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2021

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

Quellen

  1. Mumenthaler, Mattle: Neurologie. 12. Auflage Thieme 2008, ISBN: 978-3-133-80012-9 .
  2. Masuhr, Neumann: Duale Reihe Neurologie. 6. Auflage Thieme 2007, ISBN: 978-3-131-35946-9 .
  3. Bähr, Frotscher: Neurologisch-topische Diagnostik. 10. Auflage Thieme 2014, ISBN: 978-3-135-35810-9 .