Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Impfstoffe

Letzte Aktualisierung: 31.8.2021

Abstracttoggle arrow icon

Impfungen sind eine effiziente Maßnahme zur Prävention von Infektionskrankheiten und gelten damit als einer der größten Erfolge der modernen Medizin. Alle Impfstoffe werden vor ihrer Freigabe in Deutschland (nationale Zulassung) oder bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA (zentrale Zulassung durch die EU-Kommission) in aufwendigen Zulassungsverfahren eingehend geprüft. Auch nach der Freigabe werden Impfstoffe weiter kontrolliert (in Deutschland durch das Paul-Ehrlich-Institut).

Für die Impfung gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Poliomyelitis, Hepatitis B und Haemophilus influenzae Typ b (Hib) stehen verschiedene Kombinationsimpfstoffe und z.T. auch Monokomponenten-Impfstoffe (gegen Hepatitis B, Hib und Poliomyelitis) zur Verfügung. Da Impfungen möglichst mit Kombinationsimpfstoffen durchgeführt werden sollten, werden diese nach einer Übersicht der verfügbaren Impfstoffe zuerst vorgestellt, gefolgt von den monovalenten Impfstoffen.

Übersicht der verfügbaren Impfstoffe

Impfstoffe zur Sechsfach-Immunisierung (D, T, aP, IPV, Hib, HepB) bis zum Kleinkindalter

Impfstoffe zur Sechsfach-Immunisierung bei Säuglingen und Kleinkindern
Impfstoffgruppe Handelsnamen Zulassung
Ab Bis
DTaP-IPV-HepB-Hib-Impfstoffe (sechsfach) Hexyon® [1]

6 Wochen

einschl. Kleinkindalter

Infanrix® hexa [2] (Keine Daten für Kleinkinder ≥3 Jahre)
Vaxelis® [3] (Keine Daten für Kleinkinder >15 Monate)
DTaP-IPV-Hib-Impfstoffe (fünffach) Infanrix®-IPV+Hib [4] 2 Monaten (Keine Daten für Kleinkinder ≥3 Jahre)
Pentavac® [5]
DTPa-IPV-Impfstoff (vierfach) Tetravac® [6] 2 Monaten
DTaP-Impfstoff (dreifach) Infanrix® [7] 2 Monaten 5 Jahre
Monovalente Poliomyelitis-Impfstoffe IPV-Mérieux® [8] 2 Monaten Ohne Altersbeschränkung
Imovax Polio® [9]
Poliovaccine SSI® [10]
Monovalente Hib-Impfstoffe Act-Hib® [11] 2 Monate Ohne Altersbeschränkung
Hiberix® [12] 6 Wochen 4 Jahre
Monovalente Hepatitis-B-Impfstoffe Engerix-B Kinder® [13] Geburt 15 Jahre
HBVAXPRO®5 Mikrogramm [14]
Hepatitis-A-B-Impfstoffe Twinrix Kinder® [15] 1 Jahr 15 Jahre

Impfstoffe zur Tdap-IPV-Impfung ab 5 Jahren

Tetanus-, Diphtherie-, Pertussis-, Poliomyelitis-Impfstoffe für Kinder ≥5 Jahre und Erwachsene
Impfstoffgruppe Handelsname Zulassung (Auffrischungsimpfung) Zulassung zur Nachholimpfung
Tdap-IPV-Impfstoffe Boostrix Polio® [16] Ab 3 Jahren Ab 12 Jahren
Repevax® [17]
Tdap-Impfstoffe Boostrix® [18] Ab 4 Jahren Ab 12 Jahren
Covaxis® [19]
TdaP-IMMUN® [20] 4–55 Jahre Ab 4 Jahren
Td-IPV-Impfstoff Revaxis® [21] Ab 5 Jahren Nicht vorgesehen
Td-Impfstoffe Td-pur® [22] Ab 5 Jahren
Td-Immun® [23]
Td-Mérieux® [24]
Poliomyelitis-Impfstoffe IPV-Mérieux® [8] Ab 2 Monaten zugelassen
Imovax Polio® [9]
Poliovaccine SSI® [10]
Hib-Impfstoffe Act-Hib® [11] Ab 2 Monaten zugelassen
Hiberix® [12] 6 Wochen4 Jahre
Hepatitis-B-Impfstoffe Engerix-B Erwachsene [25] Ab 16 Jahren

6-Fach-Impfstoffe zur Grundimmunisierung [1][2][3]

Seit Juni 2020 sind für die Sechsfach-Impfung bei Reifgeborenen nur noch 3 Impfdosen im Alter von 2, 4 und 11 Monaten erforderlich (sog. 2+1-Schema)!

5-Fach-Impfstoffe zur Grundimmunisierung [4][5]

4-Fach-Impfstoffe

Tdap-IPV-Impfstoffe zur Auffrischungsimpfung [16][17]

DTPa-IPV-Impfstoff zur Grundimmunisierung [6]

3-Fach-Impfstoffe

DTaP-Impfstoff zur Grundimmunisierung [7]

Tdap-Impfstoff zur Auffrischungsimpfung [18][19][20][26]

Impfstoff gegen Tetanus + Diphtherie + Poliomyelitis zur Auffrischungsimpfung [21]

2-Fach-Impfstoffe zur Auffrischungsimpfung [22][23][24][28]

Monovalente Impfstoffe [29][30]

Polio-Impfstoffe [8][9][10]

Haemophilus-influenzae-Typ-b-Impfstoff [11][12][26]

MMR(V)-Kombinationsimpfstoffe [26][31][32][33][34]

Seit dem 1. März 2020 gilt eine gesetzliche Masern-Impfpflicht für Kinder ab 1 Jahr, die in Gemeinschaftseinrichtungen/-unterkünften betreut werden, sowie für nach 1970 geborenes Personal dieser Einrichtungen und des Gesundheitsdienstes!

Nicht bei jedem Patienten mit Hühnereiweißallergie ist die MMR-Impfung strikt kontraindiziert! Nur bei schwerster Allergie gegen Hühnereiweiß sollte eine MMR-Impfung kritisch abgewogen und ggf. unter stationärer Überwachung durchgeführt werden!

Monovalente Impfstoffe [26][29]

Monovalente Impfstoffe gegen Masern, Mumps und Röteln sind in Deutschland nicht mehr verfügbar, es werden ausschließlich MMR(V)-Kombinationsimpfstoffe angewendet. [36]

Monovalenter Varizellenimpfstoff [38][39]

Nach Varizellen-Impfung ist eine Übertragung des Varizellen-Impfvirus auf Immungeschwächte möglich, sodass enge Kontakte zu Risikopersonen zu meiden sind!

  • Handelsname: Dukoral® [29][40]
  • Impfstoffart: Cholera-Totimpfstoff
  • Zulassung: Ab 2 Jahren
  • Applikation: Oral
  • Indikation
    • Reiseimpfung
      • Bei hohem Expositionsrisiko in Endemiegebieten insb. bei längeren Aufenthalten ohne gesicherte medizinische Versorgung
      • Bei erhöhtem Risiko schwerer Verläufe einer Cholera im Rahmen von best. Grunderkrankungen
  • Impfschema
    • Grundimmunisierung
      • Bei Kindern 2–6 Jahre: 3 Impfdosen im Abstand von jeweils 1–6 Wochen
      • Bei Kindern >6 Jahre und Erwachsenen: 2 Impfdosen im Abstand von jeweils 1–6 Wochen
    • Auffrischungsimpfung
      • Bei Kindern im Alter 2–6 Jahre: 1 Impfdosis nach 6 Monaten
      • Bei Kindern >6 Jahre und Erwachsenen: 1 Impfdosis nach 2 Jahren
  • Impfschutz: Partieller Schutz (85%) ab 1 Woche nach Grundimmunisierung über 6 Monate (Kinder) bzw. 2 Jahre (Erwachsene)
  • Besonderheiten
    • Durchführung
      • Brausegranulat in Wasser lösen , Impfstoff aus Glasbehälter komplett dazugeben und trinken
      • Je eine Stunde vor und nach der Impfung: Nicht essen, trinken, keine oralen Medikamente oder orale Impfstoffe
    • Impfung ersetzt nicht hygienische Maßnahmen!
    • Bei Immunschwäche ist der Impferfolg fraglich
    • Siehe auch: Cholera-Impfung
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe
    • Kinder <2 Jahre
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Akute Magen-Darm-Erkrankungen
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat inzwischen 4 COVID-19-Impfstoffe zugelassen. Die STIKO bewertet die in Deutschland zugelassenen Impfstoffe bzgl. des individuellen Schutzes und des Bevölkerungsschutzes (Pandemiebekämpfung) als gleichwertig [41][42][43][44].

Im Folgenden stellen wir die in der EU/Deutschland zugelassenen Impfstoffe detailliert vor (Stand: 07.07.2021).

Impfziele der COVID-19-Impfung [44]

  1. Reduktion schwerer und letaler COVID-19-Erkrankungen
    • Ziele
      • Individualschutz
      • Reduktion von Hospitalisierungen
  2. Infektionsschutz von berufsbedingt SARS-CoV-2-exponierten Personen
  3. Reduktion der SARS-CoV-2-Transmission
    • Ziele
      • Schutz von Risikopersonen
      • Reduktion von Ausbruchsgeschehen
      • Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie
  4. Gewährleistung der kritischen Infrastruktur

Wirksamkeit der zugelassenen Impfstoffe (DE/EU) [44][45]

Die COVID-19-Impfung senkt das Transmissionsrisiko wesentlich, sie schließt eine SARS-CoV-2-Infektion mit Virusausscheidung allerdings nicht aus! Daher gelten die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln auch für Geimpfte!

BNT162b2 (Comirnaty® von BioNTech/Pfizer) [44][47][48][49][50][51][52][53][54]

  • Impfstoffart: mRNA-Impfstoff
  • Zulassung: Ab 12 Jahren
  • Indikation
    • Alle Personen ≥18 Jahre im Rahmen der COVID-19-Pandemie
    • Indikationen zur BNT162b2-Impfung bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12–17 Jahren [52]
      • Vorerkrankungen
      • Kontakt zu Risikopersonen mit fehlendem/unzureichendem Impfschutz
      • Berufsbedingt erhöhtes Expositionsrisiko (siehe berufliche Indikationen zur COVID-19-Impfpriorisierung)
      • Ggf. bei individuellem Wunsch
      • Begonnene Impfserie bei 16- bis 17-Jährigen (unabhängig von spezifischen Indikationen)
    • Bevorzugte Impfung bei Vorliegen spezieller Indikationen (siehe COVID-19-Impfpriorisierung)
  • Applikation: i.m.
  • Impfschema: 2 Impfdosen im Abstand von 21–42 Tagen (STIKO-Empfehlung)
    • EMA-Empfehlung: Abstand 21 Tage [55]
  • Impfschutz: Ab 7 Tagen nach der 2. Impfdosis, Dauer unbekannt
  • Besonderheiten
    • Nachbeobachtungszeit ≥15 min
    • Lagerung bei -60 °C bis -90 °C (≤6 Monate), im Kühlschrank (2–8 °C) ≤1 Monat
    • Möglicherweise abgeschwächte Wirkung bei Immundefizienz [56][57]
    • Mindestabstand von 14 Tagen zu anderen Impfungen (Ausnahme Notfall-Impfungen)
  • Unerwünschte Wirkungen
  • Kontraindikationen
  • Studienergebnisse zu BNT162b2: Zwischenauswertung der Phase-III-Studie [72]
    • Studiendesign: Randomisiert-placebokontrolliert
    • Studienpopulation: Rund 43.000 Teilnehmende ≥16 Jahre
    • Ergebnisse: Wirksamkeit 95% (bzgl. symptomatischer COVID-19-Fälle)
      • Wirksamkeit (unmittelbar) nach 1. Impfdosis: 52% [73]
      • Wirksamkeit in Subgruppen (nach Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen ): ≥90%
      • Auftreten schwerer COVID-19-Fälle: Insg. 10 Fälle, davon 1 Fall in der Verumgruppe (nicht statistisch signifikant) [74][75]
    • Phase-III-Studie bei 12- bis 15-Jährigen [76]
      • Studiendesign: Randomisiert-placebokontrolliert
      • Studienpopulation: 2.260 Teilnehmende im Alter von 12–15 Jahren
      • Wirksamkeit: 100% bzgl. symptomatischer Infektion (95% KI, 75–100%)
      • Unerwünschte Wirkungen : Überwiegend mild bis moderat und transient
    • Effektivität bzgl. Infektionen insg. (symptomatisch und asymptomatisch): 78–99% [45]
    • Wirksamkeit gegen Virusvarianten: In-vitro- und In-vivo-Studien [44]
      • B.1.1.7: Leicht reduzierte Neutralisationsfähigkeit in vitro [77], unverändert hohe Wirksamkeit in vivo (94% bzgl. symptomatischer COVID-19-Erkrankungen)
      • B1.617.2: Reduzierte Neutralisationsfähigkeit in vitro [78], Wirksamkeit bzgl. symptomatischer Infektion 88% [79], bzgl. Hospitalisierung 96% [80] und bzgl. jeglicher SARS-CoV-2-Infektion (symptomatisch oder asymptomatisch) 79% [81]
      • B.1.351: Reduzierte Neutralisationsfähigkeit in vitro [74][78][82][83][84], Effektivität in vivo (bzgl. B.1.351-Infektion) 75%, Effektivität bzgl. schwerer Erkrankung 100% [85]
      • P.1: Leicht reduzierte Neutralisationsfähigkeit in vitro
    • Unerwünschte Wirkungen [72]
      • Vorwiegend milde bis moderate, transiente Impfreaktionen
      • Keine signifikanten schweren unerwünschten Ereignisse
    • Für Studienergebnisse zur BNT162b2-Zweitimpfung nach AZD1222-Impfung siehe: Studienergebnisse zur Kombination von AZD1222 mit mRNA-Impfstoffen

mRNA-1273 (Spikevax® von Moderna ) [44][49][50][51][52][53][86]

Kardiale Komplikationen bei COVID-19-mRNA-Impfstoffen

AZD1222 (Vaxzevria® von AstraZeneca ) [44][49][50][51][52][53][98][99]

Wegen einer Häufung von Thrombosen atypischer Lokalisationen in Zusammenhang mit Thrombozytopenien bei <60-jährigen Personen (insb. Frauen) – dem sog. Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom – nach AZD1222-Impfung wird die Anwendung des Impfstoffs regelhaft nur noch ab 60 Jahren empfohlen (siehe auch: Thromboembolische Komplikationen bei COVID-19-Vektorimpfstoffen).

Ad26.COV2.S (COVID-19 Vaccine Janssen) [44][51][52][53][115]

Wegen einer möglichen Häufung von Thrombosen atypischer Lokalisationen in Zusammenhang mit Thrombozytopenien bei <60-jährigen Personen (insb. Frauen) – dem sog. Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom – nach Ad26.COV2.S-Impfung wird die Anwendung des Impfstoffs regelhaft nur noch ab 60 Jahren empfohlen (siehe auch: Thromboembolische Komplikationen bei COVID-19-Vektorimpfstoffen).

Thromboembolische Komplikationen bei COVID-19-Vektorimpfstoffen

Nach Anwendung dieser Impfstoffe wurde insb. bei Personen <60 Jahre eine Häufung schwerer Thrombosen in ungewöhnlichen Körperregionen (v.a. in den Hirn-/Sinusvenen und Splanchnikusvenen) beobachtet, teils in Verbindung mit einer Thrombozytopenie. Die Vorfälle werden auf eine vakzininduzierte immunogene thrombotische Thrombozytopenie („vaccine-induced immune thrombotic thrombocytopenia“, VITT) zurückgeführt. [92][120][121][122][123]

Epidemiologie [51][92][129]

Pathogenese

Konsequenzen für die Impfstoffanwendung in Deutschland/EU

  • Sicherheitsbewertung der EMA: Weiterhin positives Nutzen-Risiko-Verhältnis beider Impfstoffe [134]
  • STIKO-Empfehlung: Regelhaft nur noch für ≥60-Jährige [44][51]
    • Ad26.COV2.S: Altersbeschränkung seit 12.05.2021
    • AZD1222: Altersbeschränkung seit 30.03.2021, nach zwischenzeitlicher Aussetzung der Verimpfung vom 15.03.–18.03.2021 in Deutschland
    • Anwendung der Impfstoffe bei <60-Jährigen: Nach individueller Entscheidung und ausführlicher Aufklärung möglich

Vorgehen bei V.a. VITT

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie hat ein Register zur Erfassung von Sinus-/Hirnvenenthrombosen, intrazerebralen Blutungen und zerebralen Ischämien etabliert! [140]

Für die Ebola-Impfung stehen ein replizierender Vektorimpfstoff (Ervebo®) oder die Kombination der beiden nicht-replizierenden Vektorimpfstoffe Zabdeno® und Mvabea® (als Zweifachimpfung) zur Verfügung. Alle Ebola-Impfstoffe sind in der EU zugelassen (Zabdeno® und Mvabea® auch für das Kindesalter), werden jedoch derzeit in Deutschland nicht vermarktet. [29]

Ervebo® (rVSVΔG-ZEBOV-GP) [149]

  • Impfstoffart: Vektorimpfstoff, replizierend
  • Zulassung: Ab 18 Jahren
    • EU-Zulassung seit 2019
    • Einsatz bei Epidemien (in Guinea und Kongo) bereits seit 2015 [151]
  • Indikation: Ausbruchsgeschehen durch Zaire-Ebolavirus (sog. Ringimpfung ) [151]
  • Applikation: i.m.
  • Impfschutz: Beginnend 10 Tage nach Impfung, Dauer unbekannt
  • Kontraindikationen
  • Besonderheiten
    • Lagerung bei -80 °C bis -60 °C
    • Enge Kontakte zu Risikopersonen für mind. 6 Wochen nach Impfung vermeiden
    • Bei Auftreten eines vesikulären Exanthems bis zur Abheilung Verband anlegen

Impfstoffkombination Zabdeno®/Mvabea® (Ad26.ZEBOV-GP/MVA-BN-Filo) [152][153]

Handelsnamen Encepur Erwachsene® & Encepur Kinder® [29][154][155]

  • Impfstoffart: FSME-Totimpfstoff
  • Zulassung
  • Applikation: i.m., ggf. s.c.
  • Indikation
    • Indikations-/Reiseimpfung
      • Zeckenexposition in Endemiegebieten insb. von April/Mai bis November
      • Regionen: Insb. nordöstliches Europa, Teile Deutschlands [156]
    • Berufsbedingte Impfung: Laborpersonal, Forstarbeiter/Landwirte in Endemiegebieten
  • Impfschema
    • Grundimmunisierung
      • 3 Impfdosen
        • 1. Impfdosis Tag 0
        • 2. Impfdosis nach 1–3 Monaten
        • 3. Impfdosis 9–12 Monate nach 2. Impfdosis
    • Schnellimmunisierungsschema
    • Auffrischungsimpfungen
      • Nach 3 Jahren
      • Danach bis <50 Jahre alle 5 Jahre
      • ≥50 Jahre alle 3 Jahre
  • Impfschutz: Zuverlässiger Impfschutz ab 14 Tage nach 2. Impfdosis über 3–5 Jahre (nach Grundimmunisierung)
  • Besonderheiten
    • Bei Personen >60 Jahre oder vorliegender Immunschwäche ist der Impferfolg fraglich
    • Siehe auch: FSME-Impfung
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe, insb. Hühnereiweiß
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

Handelsnamen FSME-IMMUN Erwachsene® & FSME-IMMUN 0,25 mL Junior®

  • Impfstoffart: FSME-Totimpfstoff
  • Zulassung
  • Applikation: i.m., ggf. s.c.
  • Indikation
    • Indikations-/Reiseimpfung
      • Zeckenexposition in Endemiegebieten insb. von April/Mai bis November
      • Regionen: Insb. nordöstliches Europa, Teile Deutschlands [26][157]
    • Berufsbedingte Impfung: Laborpersonal, Forstarbeiter/Landwirte in Endemiegebieten
  • Impfschema
    • Grundimmunisierung
      • 3 Impfdosen
        • 1. Impfdosis Tag 0
        • 2. Impfdosis nach 1–3 Monaten
        • 3. Impfdosis 5–12 Monate nach 2. Impfdosis
    • Schnellimmunisierungsschema
      • 3 Impfdosen: Tag 0 und 14, dann nach 5–12 Monaten
    • Auffrischungsimpfungen
      • Nach 3 Jahren
      • Danach bis <60 Jahre alle 5 Jahre
      • ≥60 Jahre alle 3 Jahre
  • Impfschutz: Zuverlässiger Impfschutz ab 14 Tage nach 2. Impfdosis über 3–5 Jahre (nach Grundimmunisierung)
  • Besonderheiten
    • Bei Personen >60 Jahre oder vorliegender Immunschwäche ist der Impferfolg fraglich
    • Siehe auch: FSME-Impfung
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe, insb. Hühnereiweiß
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

  • Handelsname: Stamaril® [29][158]
  • Impfstoffart: Gelbfieber-Lebendimpfstoff
    • Attenuiertes Virus aus Hühnerembryonen
  • Zulassung: Ab 9 Monaten
  • Applikation: s.c., ggf. i.m.
  • Indikation
  • Impfschema: Einmalige Impfung
  • Impfschutz: Zuverlässiger Impfschutz lebenslang ab 10 Tage nach Impfung
  • Besonderheiten
    • Impfung nur in zugelassenen Gelbfieberimpfstellen
    • Seit 2016 dürfen Personen mit einem Gelbfieber-Impfzertifikat ≥10 Jahre laut WHO bei der Einreise nicht mehr aus diesem Grund abgewiesen werden
    • Impfbefreiung bei Gelbfieberimpfung: Aus medizinischen Gründen ist eine Impfbefreiung möglich; das „Exemption Certificate“ muss auf Englisch oder Französisch im Impfpass eingetragen, unterschrieben und gestempelt werden
    • Siehe auch: Gelbfieber-Impfung
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe, insb. Hühnereiweiß
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Immundefekt und -suppression
    • Thymusdysfunktion oder Thymektomie
    • Säuglinge ≤6 Monate
    • Stillzeit
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung
      • Alle Patienten
      • Personen >60 Jahre aufgrund des höheren Risikos schwerer Nebenwirkungen
      • Schwangerschaft

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

Hepatitis-A-Impfstoffe [29][159][160][161][162][163][164]

Hepatitis-B-Impfstoffe [13][14][25][164][165][166][167]

Hepatitis-A-B-Kombinationsimpfstoffe [15][168][169]

Hepatitis-A-Typhus-Kombinationsimpfstoffe [171][172]

Herpes-zoster-Totimpfstoff [26][29][173]

Herpes-zoster-Lebendimpfstoff [29][174]

Gardasil® und Silgard® gegen HPV 6, 11, 16 und 18 sind seit August 2017 in Deutschland nicht mehr verfügbar.

Bivalenter HPV-Impfstoff [26][29][178]

  • Handelsnamen: Cervarix®
  • Impfstoffart: Totimpfstoff
  • Zulassung: Ab 9 Jahren
  • Applikation: i.m.
  • Indikation
  • Impfschema
    • Grundimmunisierung
      • Alter 9–14 Jahre: 2 Impfdosen im Abstand von 5–12 Monaten
      • Alter ≥15 Jahre: 3 Impfdosen
        • 1. Impfdosis Tag 0
        • 2. Impfdosis nach 1–2,5 Monaten
        • 3. Impfdosis 5–12 Monate nach der 1. Impfdosis
  • Impfschutz: Unbekannt
    • Schutz nur gegen bestimmte Subtypen, daher weiterhin Maßnahmen gegen STI und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen bzgl. Zervixkarzinom erforderlich
    • Wirkung nur prophylaktisch, nicht therapeutisch
  • Besonderheiten
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Schwangerschaft
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung
      • Stillzeit
      • Gerinnungsstörung

Nonavalenter HPV-Impfstoff [180]

  • Handelsnamen: Gardasil® 9
  • Impfstoffart: Totimpfstoff
    • Nicht-infektiöse, virusähnliche Partikel, hergestellt mittels rekombinanter DNA, adjuvantiert, adsorbiert, Spaltimpfstoff
    • Subtypen: Gegen HPV 6, 11, 16, 18, 31, 33, 45, 52 und 58
  • Zulassung: Ab 9 Jahren
  • Applikation: i.m.
  • Indikation
  • Impfschema
    • Grundimmunisierung
      • Alter 9–14 Jahre: 2 Impfdosen im Abstand von 5–12 Monaten
      • Alter ≥15 Jahre: Immer 3 Impfdosen (innerhalb 1 Jahres)
        • 1. Impfdosis Tag 0
        • 2. Impfdosis im Abstand von ≥1 Monat zur 1. Impfdosis
        • 3. Impfdosis im Abstand von ≥3 Monaten zur 2. Impfdosis
  • Impfschutz: Unbekannt
    • Schutz nur gegen bestimmte Subtypen, daher weiterhin Maßnahmen gegen STI und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen bzgl. Zervixkarzinom erforderlich
    • Wirkung nur prophylaktisch, nicht therapeutisch
  • Besonderheiten
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Schwangerschaft
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung
      • Stillzeit
      • Gerinnungsstörung

Influenza-Impfstoffe werden jedes Jahr in ihrer Stammzusammensetzung an die aktuelle epidemiologische Situation angepasst.

Impfstoffe mit Stammanpassung für Saison 2020/2021 [26][29]

  • Indikation
    • Auch in der Saison 2020/2021 keine allgemeine Impfempfehlung [181][182]
      • Impfstoffmengen für flächendeckende Impfung nicht ausreichend; weiterhin vordergründige Impfung von Risikopersonen
      • Keine Hinweise auf Gefährdung gesunder Personen durch Influenza- und SARS-CoV-2-Koinfektionen
      • Impfungen gesunder Kontaktpersonen haben aufgrund der SARS-CoV-2-bedingten Kontaktbeschränkungen eine reduzierte Schutzwirkung für Risikopersonen
    • Standardimpfung: Personen ≥60 Jahre
    • Indikationsimpfung
      • Schwangere
      • Personen ≥6 Monate mit Grundleiden
      • In Alters- oder Pflegeheimen lebende Personen
      • Menschen mit engem Kontakt zu Risikopersonen
      • Wenn eine schwere Epidemie droht: Alle Personen
    • Berufsbedingte Impfung
      • Medizinisches Personal
      • Tätigkeiten mit viel Publikumsverkehr
      • Betreuungspersonal von Risikopersonen
      • Tätigkeiten mit Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln
    • Reiseimpfung
      • Personen ≥60 Jahre
      • Personen, die eine Indikationsimpfung erhalten sollten
      • Für Reisende ohne generelle Impfindikation abhängig von Expositionsrisiko und Impfstoffverfügbarkeit
    • Siehe auch: Impfkalender
  • Impfschema
  • Impfschutz: Befriedigender Impfschutz (durchschnittlich 40–60% [35]) über ca. 1 Jahr ab 7–21 Tage nach Impfung

Quadrivalente Influenza-Totimpfstoffe [29][183][184][185][186][187][188][189]

Bei einer Hühnereiweißallergie sind außer Flucelvax® Tetra alle Influenza-Impfstoffe kontraindiziert!

Seit 2018 wird von der STIKO ausdrücklich die Verwendung eines quadrivalenten Impfstoffes für alle Indikationen empfohlen!

Quadrivalenter Influenza-Lebendimpfstoff [191]

  • Handelsname: Fluenz® Tetra 2020/2021
  • Impfstoffart: Influenza-Lebendimpfstoff (quadrivalent)
    • Attenuiertes Virus aus befruchteten Hühnereiern
  • Zulassung: 2–17 Jahre
  • Applikation: Nasal
  • Indikation: Insb. bei Hindernissen für eine Injektion
  • Besonderheiten
    • Eine Übertragung des Impfvirus auf Immungeschwächte ist möglich; enge Kontakte zu Risikopersonen für 1–2 Wochen vermeiden
    • Siehe auch: Influenza-Impfung
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe, insb. Hühnereiweiß
    • Immundefizienz/-suppression
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Salicylat-Therapie
    • Bei allen Personen ist die Impfung nur nach strenger Nutzen-Risiko-Analyse durchzuführen
    • Schwangerschaft (nicht empfohlen) und Stillzeit

Bei Verwendung des Lebendimpfstoffs ist eine Übertragung des Impfvirus auf Immungeschwächte möglich, sodass enge Kontakte zu Risikopersonen zu meiden sind!

  • Handelsname: Ixiaro® [29][192]
  • Impfstoffart: Japanische-Enzephalitis-Totimpfstoff
  • Zulassung: Ab 2 Monaten
  • Applikation: i.m., bei Gerinnungsstörung s.c.
  • Indikation
    • Reiseimpfung
      • Aufenthalt in Endemiegebieten [193]
      • Region: Süd-/Südost-/Ostasien, Westpazifik, Nordaustralien
    • Berufsbedingte Impfung
      • Laborpersonal mit Exposition gegenüber vermehrungsfähigen Wildtyp-Virusstämmen
  • Impfschema [26][192]
  • Impfschutz: Zuverlässiger Impfschutz über ca. 10 Jahre ab 7 Tagen nach 2. Impfdosis
  • Besonderheiten
    • Bei Kindern <3 Jahren halbe Dosis injizieren!
    • Bei Immunschwäche ist der Impferfolg fraglich
  • Kontraindikationen

Meningokokken-B-Impfstoff [26][29]

Handelsname Bexsero® [194]

Handelsname Trumenba® [195]

Meningokokken-C-Impfstoff [196][197]

Meningokokken-ACWY-Impfstoff [199][200]

13-valenter Pneumokokken-Konjugatimpfstoff [26][29][201]

10-valenter Pneumokokken-Konjugatimpfstoff [204]

23-valenter Pneumokokken-Polysaccharidimpfstoff [205]

Handelsname Rotarix® [29][206]

  • Impfstoffart: Rotavirus-Lebendimpfstoff
    • Attenuiertes Virus aus Verozellen
  • Zulassung: 6–24 Wochen
  • Applikation: Oral
  • Indikation
  • Impfschema
  • Impfschutz: Unbekannt
  • Besonderheiten
    • Impfserie muss möglichst im Alter von 16 Wochen, spätestens aber 24 Wochen abgeschlossen sein
    • Gleiche Dosierung für Frühgeborene ≥27 SSW (frühestens im Alter von 6 Wochen)
    • Wird der Impfstoff ausgespuckt, ist die Gabe generell nicht zu wiederholen!
    • Stillpause vor und nach der Impfung (je 1 h, soweit möglich) empfehlenswert [207]
    • Möglicherweise leicht erhöhtes Invaginationsrisiko innerhalb von 7–31 Tagen nach Impfung
    • Ausscheidung des Impfvirus über den Stuhl (Maximum an Tag 7); Übertragung auf Kontaktpersonen möglich, i.d.R. ohne klinische Symptome
    • Siehe auch: Rotavirus-Impfung
  • Kontraindikationen

Bei Verwendung des Lebendimpfstoffs ist eine Übertragung des Impfvirus auf Immungeschwächte möglich, sodass enge Kontakte zu Risikopersonen zu meiden sind!

Handelsname RotaTeq® [208]

  • Impfstoffart: Rotavirus-Lebendimpfstoff
    • Attenuiertes Virus aus Verozellen
  • Zulassung: 6–32 Wochen
  • Applikation: Oral
  • Indikation
  • Impfschema
  • Impfschutz: Unbekannt
  • Besonderheiten
    • Impfserie muss bis zum Alter von 12 Wochen begonnen und im Alter von 20–22 Wochen, spätestens aber 32 Wochen abgeschlossen sein
    • Gleiche Dosierung für Frühgeborene ≥25 SSW (frühestens im Alter von 6 Wochen)
    • Wird der Impfstoff ausgespuckt, ist die Gabe generell nicht zu wiederholen!
    • Stillpause vor und nach der Impfung (je 1 h, soweit möglich) empfehlenswert [207]
    • Möglicherweise leicht erhöhtes Risiko für Invaginationen innerhalb von 7–31 Tagen nach Impfung
    • Ausscheidung des Impfvirus über den Stuhl (Maximum an Tag 7); Übertragung auf Kontaktpersonen möglich, i.d.R. ohne klinische Symptome
    • Siehe auch: Rotavirus-Impfung
  • Kontraindikationen

Bei Verwendung des Lebendimpfstoffs ist eine Übertragung des Impfvirus auf Immungeschwächte möglich, sodass enge Kontakte zu Risikopersonen zu meiden sind!

Tollwut-Impfstoff aus Hühnerfibroblasten [26][209]

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

Tollwut-Impfstoff aus humanen Zellen [213]

Auch vollständig geimpfte Patienten sollten nach Tollwutexposition behandelt werden. In diesem Fall erfolgt eine Aktivimpfung an Tag 0 und 3. Auf die Gabe von (je nach Aufenthaltsort nur unzureichend verfügbaren) Immunglobulinen kann verzichtet werden!

Typhus-Totimpfstoffe [29][214][215]

Typhus-Lebendimpfstoff [216]

  • Handelsnamen: Typhoral-L®
  • Impfstoffart: Typhus-Lebendimpfstoff
    • Salmonella typhi: 2 Mrd. apathogene Lebendkeime, 5 Mrd. inaktivierte Keime
  • Zulassung: Ab 5 Jahren
  • Applikation: Oral
  • Indikation: Reiseimpfung
    • Reisen in Endemiegebiete mit Aufenthalt unter schlechten hygienischen Bedingungen
    • Regionen: Südostasien, Südamerika, West- und Zentralafrika
  • Impfschema
    • Grundimmunisierung: 3 Impfdosen: 1 Kapsel oral an Tag 0, 2, 4
    • Auffrischungsimpfung (bei fortbestehender Indikation): 3 Impfdosen an Tag 0, 2, 4
      • Bei Aufenthalt im Endemiegebiet: Alle 3 Jahre
      • Sonst nach 1 Jahr
  • Impfschutz: Befriedigender Impfschutz über mehrere Jahre (nach Grundimmunisierung) ab ca. 10 Tage nach letzter Kapsel (im Endemiegebiet)
  • Besonderheiten
    • Kapseln unzerkaut und nüchtern einnehmen
    • Eine Stunde nach jeder Kapseleinnahme: Nicht essen, trinken, orale Medikamente oder orale Impfstoffe verwenden
    • Vor, während und bis 3 Tage nach der letzten Kapseleinnahme: Keine Antibiotika, Sulfonamide, Malariamedikamente oder Abführmittel
    • Siehe auch: Typhus-Impfung
    • Kombinationsimpfstoff verfügbar (siehe: Hepatitis-A-Typhus-Kombinationsimpfstoffe)
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Kinder <1 Jahr
    • Immunschwäche
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung: Schwangerschaft und Stillzeit