Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Nichtorganische Schlafstörungen

Letzte Aktualisierung: 21.3.2019

Abstracttoggle arrow icon

Zu den häufigsten Schlafstörungen gehören Insomnien und Parasomnien. Insomnien sind Ein- und/oder Durchschlafstörungen oder nicht erholsamer Nachtschlaf mit daraus folgender Tagesmüdigkeit und Beeinträchtigung von Alltagsaktivitäten. Unter Parasomnien versteht man unerwünschte Ereignisse, die beim Einschlafen, während des Schlafens oder beim Aufwachen entstehen. Die häufigsten Parasomnien der NREM-Phase sind Somnambulismus (Schlafwandeln) und Pavor nocturnus (Nachtschreck). Von den REM-Schlaf-Parasomnien haben Albträume die höchste Prävalenz.

Für detaillierte Informationen zum Thema (Arztwissen) siehe auch: Insomnien und Parasomnien

Nichtorganische Insomnie

  • Definition: Ein- und/oder Durchschlafstörungen oder nicht erholsamer Nachtschlaf mit daraus folgender Tagesmüdigkeit und Beeinträchtigung von Alltagsaktivitäten
  • Assoziation: I.d.R. mit anderen psychischen Erkrankungen assoziiert (z.B. Depressionen, Angststörungen etc.)

Parasomnien

  • Definition: Parasomnien sind Schlafstörungen, die aus dem Schlaf heraus bzw. beim Erwachen/Teilerwachen auftreten

Übersicht

Beschreibung Zeitpunkt Erinnerungen

Schlafwandeln (Somnambulismus)

  • Umherwandeln während des Schlafs
  • Desorientierung
  • Verminderte Reaktivität
  • 1. Nachtdrittel
  • Keine Erinnerungen
Pavor nocturnus
  • Wiederholte, anfallsartige Episoden mit initialem Panikschrei
  • Angstzustand mit vegetativen Symptomen
  • Patienten sind nicht ansprechbar
  • Ggf. Assoziation mit Somnambulismus
  • 1. Nachtdrittel
  • Keine Erinnerungen
Albträume
  • Detaillierte Träume voller Angst oder Furcht
  • 3. Nachtdrittel
  • Detaillierte Erinnerungen

Nichtmedikamentös

Medikamentös

Aufgrund eines erhöhten Risikos einer Abhängigkeitsentwicklung sollten schlafinduzierende Medikamente zurückhaltend und möglichst für kurze Zeit verordnet werden!

Benzodiazepine oder andere Sedativa bzw. Hypnotika bei älteren Patienten sollen nicht als Mittel der 1. Wahl im Falle von Schlafstörungen, Agitation oder Delir eingesetzt werden.

  1. Stuck et al.: Praxis der Schlafmedizin. Springer 2013, ISBN: 978-3-642-34881-5 .
  2. Wiater, Lehmkuhl: Handbuch Kinderschlaf. Schattauer Verlag 2011, ISBN: 978-3-794-52764-9 .
  3. Mayer et al.: S3-Leitlinie Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen 2009, doi: 10.1007/s11818-009-0430-8 . | Open in Read by QxMD .
  4. Petit et al.: Childhood Sleepwalking and Sleep Terrors: A Longitudinal Study of Prevalence and Familial Aggregation. In: JAMA pediatrics. Band: 169, Nummer: 7, 2015, doi: 10.1001/jamapediatrics.2015.127 . | Open in Read by QxMD p. 653-8.
  5. Schredl et al.: Longitudinal study of nightmares in children: stability and effect of emotional symptoms. In: Child psychiatry and human development. Band: 40, Nummer: 3, 2009, doi: 10.1007/s10578-009-0136-y . | Open in Read by QxMD p. 439-49.
  6. Bruni et al.: NREM sleep instability in children with sleep terrors: The role of slow wave activity interruptions In: Clinical Neurophysiology. Band: 119, Nummer: 5, 2008, doi: 10.1016/j.clinph.2008.01.015 . | Open in Read by QxMD p. 985-992.
  7. Sauseng et al.: Nachtschreck, Schlafwandeln und Albträume In: Monatsschrift Kinderheilkunde. Band: 164, Nummer: 12, 2016, doi: 10.1007/s00112-016-0170-3 . | Open in Read by QxMD p. 1096-1102.
  8. Wolke, Lereya: Bullying and Parasomnias: A Longitudinal Cohort Study In: PEDIATRICS. Band: 134, Nummer: 4, 2014, doi: 10.1542/peds.2014-1295 . | Open in Read by QxMD p. e1040-e1048.
  9. Krakow, Zadra: Clinical management of chronic nightmares: imagery rehearsal therapy. In: Behavioral sleep medicine. Band: 4, Nummer: 1, 2006, doi: 10.1207/s15402010bsm0401_4 . | Open in Read by QxMD p. 45-70.
  10. Kamtsiuris et al.: Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz. Band: 50, Nummer: 5-6, 2007, doi: 10.1007/s00103-007-0215-9 . | Open in Read by QxMD p. 547-556.
  11. Einsatz von Melatonin bei Kindern mit Schlafstörungen - Stellungnahme der Arbeitsgruppe Pädiatrie der DGSM .
  12. Rabenschlag: So finden Kinder ihren Schlaf. Herder 2001, ISBN: 978-3-451-34065-9 .
  13. Schlarb et al.: Sleep Duration and Sleep Problems in a Representative Sample of German Children and Adolescents In: Health. Band: 07, Nummer: 11, 2015, doi: 10.4236/health.2015.711154 . | Open in Read by QxMD p. 1397-1408.
  14. Schwerdtle et al.: Children’s Sleep Comic: development of a new diagnostic tool for children with sleep disorders In: Nature and Science of Sleep. 2012, doi: 10.2147/nss.s33127 . | Open in Read by QxMD p. 97.
  15. Schlafinventar für Kinder und Jugendliche .
  16. Wiater, Kerbl: Pädiatrische Schlafmedizin In: Monatsschrift Kinderheilkunde. Band: 164, Nummer: 12, 2016, doi: 10.1007/s00112-016-0180-1 . | Open in Read by QxMD p. 1068-1069.
  17. Lehmkuhl et al.: Sleep disorders in children beginning school: their causes and effects. In: Deutsches Arzteblatt international. Band: 105, Nummer: 47, 2008, doi: 10.3238/arztebl.2008.0809 . | Open in Read by QxMD p. 809-14.
  18. Paavonen et al.: Sleep problems of school-aged children: a complementary view. In: Acta paediatrica (Oslo, Norway : 1992). Band: 89, Nummer: 2, 2000, p. 223-8.
  19. Fricke-Oerkermann et al.: Prevalence and course of sleep problems in childhood. In: Sleep. Band: 30, Nummer: 10, 2007, p. 1371-7.
  20. Owens et al.: Sleep habits and sleep disturbance in elementary school-aged children. In: Journal of developmental and behavioral pediatrics : JDBP. Band: 21, Nummer: 1, 2000, p. 27-36.
  21. Bell, Belsky: Parents, parenting, and children's sleep problems: Exploring reciprocal effects In: British Journal of Developmental Psychology. Band: 26, Nummer: 4, 2008, doi: 10.1348/026151008x285651 . | Open in Read by QxMD p. 579-593.
  22. Wiater et al.: Sleep Disorders and Behavioural Problems among 8- to 11-Year-Old Children. Schlafstorungen und Verhaltensprobleme bei 8-11 Jahre alten Kindern In: Somnologie. Band: 9, Nummer: 4, 2005, doi: 10.1111/j.1439-054x.2005.00073.x . | Open in Read by QxMD p. 210-214.
  23. Garrison et al.: Media Use and Child Sleep: The Impact of Content, Timing, and Environment In: PEDIATRICS. Band: 128, Nummer: 1, 2011, doi: 10.1542/peds.2010-3304 . | Open in Read by QxMD p. 29-35.
  24. Frölich, Lehmkuhl: Computer und Internet erobern die Kindheit. Schattauer 2012, ISBN: 978-3-794-52771-7 .
  25. Boergers et al.: Child sleep disorders: associations with parental sleep duration and daytime sleepiness. In: Journal of family psychology : JFP : journal of the Division of Family Psychology of the American Psychological Association (Division 43). Band: 21, Nummer: 1, 2007, doi: 10.1037/0893-3200.21.1.88 . | Open in Read by QxMD p. 88-94.
  26. Ebner, Deuschl: EEG. Georg Thieme Verlag 2010, ISBN: 978-3-131-55632-5 .
  27. Gut hinsehen und zuhören! Ratgeber für Eltern: Tipps und Informationen für Eltern zum Thema „Mediennutzung in der Familie" .
  28. Daten zur Mediensituation in Deutschland. Stand: 1. Januar 2017. Abgerufen am: 25. Januar 2019.
  29. Research: Teenage use of mobile devices during the night. Stand: 6. Oktober 2016. Abgerufen am: 25. Januar 2019.