Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Peritonsillar- und Peripharyngealabszess

Letzte Aktualisierung: 4.8.2021

Abstracttoggle arrow icon

Peritonsillar-, Parapharyngeal- und Retropharyngealabszesse sind Krankheitsbilder mit anatomischer Nähe zueinander, die aufgrund ihres klinischen Erscheinungsbildes schwer zu differenzieren sind, sich jedoch insb. hinsichtlich des Manifestationsalters unterscheiden.

Der häufige Peritonsillarabszess entsteht i.d.R. als Abszedierung der Weber-Drüsen (posteriore muköse Speicheldrüsen) am oberen Tonsillenpol und kommt meist im jungen Erwachsenenalter vor. Kontrovers diskutiert wird die bisherige Annahme, dass er oft als Komplikation der rezidivierenden Tonsillitis auftrete. Die Patient:innen klagen über Halsschmerzen, Schluckstörungen und Kieferklemme (Trismus). Die Diagnose kann meist klinisch durch eine Inspektion des Rachens mit charakteristischer Gaumenbogenvorwölbung gestellt werden. Als erste Therapieoption bei Peritonsillitis bzw. beginnendem Abszess erfolgt eine kalkulierte Antibiotikatherapie, bei vorhandenem Abszess oder Antibiotikaversagen ist jedoch zusätzlich eine chirurgische Intervention notwendig.

Der Parapharyngealabszess tritt ebenfalls im jungen Erwachsenenalter auf, häufig als Komplikation eines Peritonsillarabszesses. Da es sich durch Verlegung der Atemwege einerseits und Mediastinitis- und Sepsisgefahr andererseits um ein lebensgefährliches Krankheitsbild handelt, erfolgt immer eine eilige Abszessdrainage mit simultaner Antibiotikatherapie.

Der seltene Retropharyngealabszess betrifft insb. Kleinkinder, meist infolge eines Racheninfektes mit zervikaler Lymphknoteneinschmelzung. Die richtige Diagnosestellung ist aufgrund der variablen Symptomatik schwierig. Typische Warnsymptome sind Kopfbewegungseinschränkung, Torticollis und Halsschwellung mit Fieber und erhöhten Entzündungszeichen im Blut. Wie beim Parapharyngealabszess besteht auch hier dringender Therapiebedarf mit Abszessdrainage und simultaner Antibiotikatherapie.

  • Peritonsillarabszess: Abszess zwischen Tonsillenkapsel und Pharynxmuskulatur
    • Abzugrenzen vom Intratonsillarabszess: Abszess innerhalb des Tonsillenparenchyms
  • Parapharyngealabszess: Abszess im Parapharyngealraum, häufig als Komplikation eines Peritonsillarabszesses
  • Retropharyngealabszess: Abszess im Retropharyngealraum, häufig infolge retropharyngealer Lymphadenitis und nicht von den Tonsillen ausgehend [1]
  • Peripharyngealabszess: Überbegriff für Parapharyngeal- und Retropharyngealabszesse

  • Peritonsillarabszess: Meist junge Erwachsene betroffen, aber in jedem Alter möglich
    • USA: Altersgipfel 5–59 Jahre mit Inzidenz 30:100.000 Einwohner [2]
    • Schweden: Altersgipfel 14–21 Jahre mit Inzidenz 124:100.000 Einwohner [3]
  • Parapharyngealabszess: Meist Erwachsene betroffen, aber in jedem Alter möglich
  • Retropharyngealabszess: Vor allem Kleinkinder (insb. ≤2 Jahren) betroffen, nach dem 6. Lebensjahr selten

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Warnsymptome eines Peritonsillar-, Parapharyngeal- oder Retropharyngealabszesses beim Kleinkind sind Halsschwellung, Kopfbewegungseinschränkung und Torticollis!

AMBOSS erhebt für die hier aufgeführten Differentialdiagnosen keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Allgemeine Maßnahmen

Kalkulierte Antibiotikatherapie [6][8]

Eine systemische Antibiotikatherapie ist bei Peritonsillar-, Parapharyngeal- und Retropharyngealabszessen immer(!) indiziert, auch simultan zu chirurgischen Maßnahmen!

Chirurgische Maßnahmen

Ein Para- oder Retropharyngealabszess stellt immer(!) eine OP-Indikation dar!

Insb. bei Para- oder Retropharyngealabszessen ist häufig eine intensivmedizinische Betreuung erforderlich!

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. S2K-Leitlinie Antibiotikatherapie bei HNO-Infektionen. Stand: 1. November 2019. Abgerufen am: 17. September 2020.
  2. Cherukuri, Benninger: Use of Bacteriologic Studies in the Outpatient Management of Peritonsillar Abscess In: The Laryngoscope. Band: 112, Nummer: 1, 2002, doi: 10.1097/00005537-200201000-00003 . | Open in Read by QxMD p. 18-20.
  3. S2k-Leitlinie Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018. . Abgerufen am: 10. Januar 2018.
  4. S2k-Leitlinie Therapie entzündlicher Erkrankungen der Gaumenmandeln – Tonsillitis. Stand: 1. August 2015. Abgerufen am: 11. August 2016.
  5. Herzon: Peritonsillar abscess: Incidence, current management practices, and a proposal for treatment guidelines In: The Laryngoscope. Band: 105, Nummer: S3, 1995, doi: 10.1288/00005537-199508002-00001 . | Open in Read by QxMD p. 1-17.
  6. Risberg et al.: Incidence of peritonsillar abscess and relationship to age and gender: Retrospective study In: Scandinavian Journal of Infectious Diseases. Band: 40, Nummer: 10, 2008, doi: 10.1080/00365540802195226 . | Open in Read by QxMD p. 792-796.
  7. Diagnostik und Therapie des Peritonsillarabszesses am Städtischen Klinikum Dessau von 2000 bis 2009 .
  8. Reiß: Facharztwissen HNO-Heilkunde: Differenzierte Diagnostik und Therapie. 1. Auflage Springer 2009, ISBN: 978-3-540-89440-7 .
  9. Strutz et al.: Praxis der HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie. 2. Auflage Thieme 2009, ISBN: 978-3-131-16972-3 .
  10. Boenninghaus, Lenarz: Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. 13. Auflage Springer 2007, ISBN: 978-3-540-48721-0 .
  11. Koletzko: Pädiatrie. 13. Auflage Springer 2007, ISBN: 978-3-540-48632-9 .
  12. Adam et al.: Die Infektiologie. Springer 2013, ISBN: 978-3-642-18577-9 .