Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Zunge

Letzte Aktualisierung: 11.2.2020

Abstracttoggle arrow icon

Die Zunge (Lingua) hat für den Menschen vielfältige Funktionen, die sich in ihrem speziellen Aufbau ausdrücken: Der größte Teil der Zunge besteht aus der äußeren und inneren Zungenmuskulatur, die das Sprechen sowie den Kau- und Schluckvorgang unterstützen. Überzogen ist die Zunge von spezialisierter Schleimhaut mit verschiedenen Zungenpapillen, die der Geschmackswahrnehmung und der Aufnahme mechanischer Reize dienen. Die sog. Zungenbälge (Tonsilla lingualis) befinden sich auf dem Zungenrücken und dienen als Barriere für Erreger, die über die Mundöffnung eindringen.

Bei der Innervation der Zunge wird zwischen den vorderen zwei Dritteln und dem hinteren Drittel unterschieden: Der vordere Abschnitt wird sensibel durch einen Ast des N. mandibularis und sensorisch durch die Chorda tympani des N. facialis innerviert; das hintere Drittel wird sowohl sensibel als auch sensorisch vom N. glossopharyngeus versorgt. Die motorische Innervation der gesamten Zungenmuskulatur erfolgt durch den N. hypoglossus.

Die Zunge liegt in der Mundhöhle und kann in drei Bereiche eingeteilt werden: Zungenspitze, Zungenkörper und Zungengrund. Versorgt wird die Zunge von Ästen der A. lingualis, der venöse Abfluss erfolgt über die V. lingualis. Die Innervation der Zunge ist relativ komplex, da sie in den vorderen zwei Drittel anders stattfindet als im hinteren Drittel.

Steckbrief

Aufbau

Bei der Zunge werden verschiedene Bereiche unterschieden:

Topographie

Die Zunge liegt in der Mundhöhle und grenzt dort an verschiedene Strukturen:

Gefäßversorgung und Innervation

Gefäßversorgung
Arteriell
Venös
Innervation
Sensibel
Sensorisch
Motorisch
Lymphabfluss
Lymphstationen

Die Zunge besitzt eine große Anzahl an Muskeln, die in äußere (vom Schädelknochen entspringende) und innere (in der Zunge liegende) Muskeln unterteilt werden. Alle Zungenmuskeln werden vom N. hypoglossus innerviert.

Äußere Zungenmuskeln
Verlauf Funktion Innervation
M. genioglossus
  • Bewegt die Zunge nach vorne
  • Flacht die Zunge ab
M. hyoglossus
  • Bewegt die Zunge nach unten vom Gaumen weg
  • Zieht die gestreckte Zunge nach hinten
M. styloglossus
  • Vom Processus styloideus zur Zungenspitze
  • Verlauf am Seitenrand der Zunge
  • Bewegt die Zunge nach kraniodorsal
Innere Zungenmuskeln
Mm. longitudinales superior et inferior
M. transversus linguae
  • Vom Zungenrand zum Septum linguae
  • Verlängert und schmälert die Zunge
  • Streckt die Zungenspitze
M. verticalis linguae
  • Verlängert und schmälert die Zunge
  • Streckt die Zungenspitze

Die Innervation aller Zungenmuskeln erfolgt durch den N. hypoglossus (XII)!

Die Oberfläche der Zunge besteht aus mehrschichtigem unverhorntem Plattenepithel, das auf der Unterfläche der Zunge verschieblich und auf der Oberfläche unverschieblich ist. Auf dem Zungenrücken liegen zudem vier verschiedene Typen von Papillen.

Die Zunge erfüllt sowohl motorisch als auch sensorisch eine wichtige Rolle für den Menschen. Zusätzlich sorgen die Zungenbälge dafür, dass Erreger, die über die Mundöffnung eindringen, abgewehrt werden.

Für die Entwicklung der Zunge spielen Anteile der ersten vier Kiemenbögen eine Rolle.

  • Entwicklung des Zungenkörpers
    1. Proliferation von Mesodermzellen aus dem 1. Kiemenbogen
    2. Es entstehen drei Wülste
      • Ein mittlerer Wulst (Tuberculum impar)
      • Zwei laterale Wülste (Tubercula lingualia lateralia)
    3. Die lateralen Wülste vergrößern sich, wachsen über den mittleren Wulst hinaus und verschmelzen am Sulcus medianus linguae miteinander
    4. Die Epithelzellen entstehen aus dem Ektoderm der primitiven Mundbucht
  • Entwicklung des Zungengrundes
    1. Proliferation von Mesodermzellen des 2., 3. und 4. Kiemenbogens
    2. Es entstehen zwei Höcker
      • Die Copula (aus dem 2. Bogen)
      • Hypobranchialkörper (aus dem 3. und 4. Bogen)
    3. Der Hypobranchialkörper überwächst die Copula und bildet den größten Teil des Zungengrundes
    4. Die Epithelzellen entstehen aus dem Entoderm
  • Entwicklung der Zungenmuskulatur: Myoblasten aus den okzipitalen Somiten

  1. Aumüller et al.: Duale Reihe Anatomie. 1. Auflage Thieme 2006, ISBN: 978-3-131-36041-0 .
  2. Bommas-Ebert et al.: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie. 2. Auflage Thieme 2006, ISBN: 978-3-131-35532-4 .