Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Antimykotika

Last updated: 15.12.2020

Abstract

Die Antimykotika sind hauptsächlich in vier Gruppen unterteilt und unterscheiden sich neben ihrer chemischen Struktur u.a. auch im spezifischen Wirkspektrum. Während i.v. Breitband-Antimykotika (wie z.B. Fluconazol oder lipidformuliertes Amphotericin B) beinahe alle bekannten Pilze einschließen, sind topische Pharmaka (wie z.B. Clotrimazol) in ihrem Wirkspektrum häufig eingeschränkter.

Azol-Antimykotika

Allgemeines [1]

  • Wirkmechanismus
    • Hemmung der Ergosterol-Synthese
    • Primär fungistatisch, teilweise auch fungizid
    • Teilweise auch Wirkung gegen Bakterien [2]
  • Unterteilung
    • Imidazole: Bei systemischer Anwendung starke Nebenwirkungen, deshalb nur zur Lokaltherapie geeignet
    • Triazole: Nebenwirkungsärmer, systemische Anwendung möglich
  • Vorteile
    • Breites Wirkspektrum
    • Liquorgängige Präparate
  • Nachteile
    • Schlechte Verträglichkeit bei systemischer Anwendung
    • Schlechte Penetration in Biofilme [3]
    • Viele Arzneimittelinteraktionen

Imidazole

Wirkstoffe Charakteristika Bevorzugte Einsatzgebiete Applikationsformen Wichtige Kontraindikationen Wichtige Nebenwirkungen
Clotrimazol
  • Breitspektrum-Antimykotika zur lokalen Anwendung
  • Lokal
  • Keine
  • Selten: Lokale Hautreaktionen
Ketoconazol
Bifonazol
  • Lokal
  • Anwendung in der Schwangerschaft nur unter sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung
  • Selten: Lokale Hautreaktionen

Triazole

Wirkstoffe Charakteristika Bevorzugte Einsatzgebiete Applikationsformen Wichtige Kontraindikationen Wichtige Nebenwirkungen
Fluconazol
  • Breitspektrum-Antimykotika
  • Per os
  • Intravenös
Voriconazol
Itraconazol
  • Per os
Posaconazol
  • Per os

Fluconazol ist bei der Aspergillose unwirksam!

Polyen-Antimykotika

Allgemeines [1]

  • Wirkmechanismus
    • Komplexbildung mit Ergosterol in der Zellmembran von Pilzen → Erhöhung der Membrandurchlässigkeit → Fungizide Wirkung
  • Vorteile
    • Breites Wirkspektrum
    • Kaum Resistenzen
  • Nachteile
    • Sehr hohe Toxizität
      • Lipidformulierung: Senkt Nephrotoxizität deutlich
Wirkstoffe Charakteristika Bevorzugte Einsatzgebiete Applikationsformen Wichtige Kontraindikationen Wichtige Nebenwirkungen
Amphotericin B
  • Intravenös: Sehr nebenwirkungsreich
  • Nur lipidformulierte Präparate anwenden
  • Sehr breites Wirkspektrum
  • Lokal
  • Intravenös
  • Nephrotoxizität
  • Fieber, Schüttelfrost
  • Übelkeit
  • Rigor
  • Hypotonie, u.a
Nystatin
  • Nur lokale Anwendung möglich
  • Prophylaktische perorale Gabe bei Immunsuppression
  • Während Schwangerschaft und Stillzeit nur unter sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung

Echinocandine

Allgemeines [1]

  • Wirkmechanismus
    • Hemmung der Beta-(1,3)-Glucan-Synthese → Störung der Zellwand → Fungizide Wirkung
  • Vorteile
    • Breites Wirkspektrum
    • Penetration in Biofilme
    • Höchste Verträglichkeit unter den systemisch anwendbaren Antimykotika
  • Nachteile
    • Nicht liquorgängig
    • Hohe Therapiekosten
    • Hepatotoxizität (insb. bei Micafungin)
Wirkstoffe Charakteristika Bevorzugte Einsatzgebiete Applikationsformen Wichtige Kontraindikationen Wichtige Nebenwirkungen
Caspofungin
  • Kaum Vergleichsdaten bzgl. der antimykotischen Wirkung von Caspofungin und Anidulafungin
  • Anidulafungin evtl. etwas besser verträglich
  • Derzeit systemische Breitbandantimykotika mit der besten Verträglichkeit
  • Intravenös
Anidulafungin
Micafungin
  • Hinweise auf stärkere Hepatotoxizität
  • Tierexperimentell V.a. kanzerogene Wirkung (Auslösung hepatozellulärer Karzinome)
  • Ähnliches Wirkspektrum wie Caspofungin, aber wegen der möglichen hepatischen Nebenwirkungen derzeit nur zurückhaltende Anwendung

Weitere Antimykotika

Wirkstoffe Charakteristika Bevorzugte Einsatzgebiete Applikationsformen Wichtige Kontraindikationen Wichtige Nebenwirkungen
Ciclopirox
  • Weit verbreitetes lokales Antimykotikum (v.a. bei Onychomykosen)
  • Lokal
  • Keine Anwendung am Auge
Terbinafin
  • Schlechte Verträglichkeit
  • Per os
  • Lokal
Griseofulvin [5]
  • Per os
Flucytosin [5]
  • Schmalspektrumantimykotikum zur systemischen Anwendung
  • Synergismus mit Amphotericin B: Kombinationsbehandlung
  • Intravenös

Meditricks

In Kooperation mit Meditricks bieten wir dir durchdachte Merkhilfen zum Einprägen relevanter Fakten, dies sind animierte Videos und Erkundungsbilder. Die Inhalte sind vielfach auf AMBOSS abgestimmt oder ergänzend. Viele Meditricks gibt es in Lang- und Kurzfassung, oder mit Basis- und Expertenwissen, Quiz und Kurzwiederholung. Eine Übersicht über alle Inhalte findest du in dem Kapitel Meditricks. Meditricks gibt es in unterschiedlichen Paketen – welche, siehst du im Shop.

Antimykotika

Inhaltliches Feedback ggf. bitte an kontakt@meditricks.de.

Quellen

  1. Allgemeine und Spezielle Pharmakologie und Toxikologie 2019 .
  2. Nenoff et al.: Bifonazol – In-vitro-Wirksamkeit gegenüber Corynebacterium minutissimum – ein Update zur Diagnostik und Therapie des Erythrasmas In: Aktuelle Dermatologie. Band: 38, Nummer: 08/09, 2012, doi: 10.1055/s-0032-1306765 . | Open in Read by QxMD p. 316-322.
  3. Mukherjee, Chandra: Candida biofilm resistance In: Drug Resistance Updates. Band: 7, Nummer: 4-5, 2004, doi: 10.1016/j.drup.2004.09.002 . | Open in Read by QxMD p. 301-309.
  4. Rote-Hand-Brief zu Ecalta: Infusionslösung darf nicht eingefroren werden. Stand: 4. Februar 2020. Abgerufen am: 6. Februar 2020.
  5. Allgemeine und Spezielle Pharmakologie und Toxikologie 2018 .
  6. Rote-Hand-Brief zu Ancotil® (Flucytosin): Aktualisierte Empfehlungen zur Anwendung bei Patienten mit Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD)-Mangel. Stand: 4. Juni 2020. Abgerufen am: 8. Juni 2020.
  7. Lüllmann et al.: Pharmakologie und Toxikologie. 15. Auflage Thieme 2002, ISBN: 3-133-68515-5 .