Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Schlaf-assoziierter Bruxismus

Letzte Aktualisierung: 2.9.2019

Abstracttoggle arrow icon

Autoren: Dr. med. Anna Wings für AMBOSS, Dr. med. Alfred Wiater für die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)

Nach ICSD ist der Schlaf-assoziierte Bruxismus gekennzeichnet durch regelmäßiges oder häufiges Zähneknirschen, einhergehend mit Abnutzung der Zähne und/oder morgendlichen Kiefermuskelschmerzen, Erschöpfung, Kopfschmerzen und/oder einer Kieferblockade.

  • Prävalenz: 6–20% der Gesamtbevölkerung [1][2]
  • Alter: Höchste Prävalenz im Jugendalter, Erstmanifestation in jedem Alter möglich
  • Geschlecht: =

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

  • Primärer Bruxismus: Nächtliches Zähneknirschen ohne erkennbare Ursache bei ansonsten gesunden Menschen [2]
    • Prädisponierende Faktoren
      • Akute Angstzustände
      • Stressepisoden
      • Familiäre Häufung
  • Sekundärer Bruxismus: Nächtliches Zähneknirschen aufgrund identifizierbarer Erkrankungen oder Auslöser, bspw.
    • bei schlafbezogenen Atmungsstörungen, Zerebralparese oder geistiger Retardierung
    • medikamenten- oder drogeninduzierter Bruxismus
    • Insb. abendlicher Alkohol-, Koffein- oder Nikotinabusus
    • Nicht prädisponierend: Fehlokklusionen [1]
  • Diagnosestellung [2]
    • I.d.R. durch (Fremd‑)Anamnese mit nächtlichem Zähneknirschen und typischen Beschwerden
    • Zahnärztliche und ggf. kieferorthopädische Konsultation: Typische Veränderungen des Kauapparates
  • Nachfolgende Diagnostik
    • Polysomnographie (PSG): Auffälligkeiten am ehesten in den Non-REM-Stadien 1 und 2, ggf. mit Arousal-Reaktionen
    • Elektromyogramm (EMG) des M. masseter
      • Ereignisse mit Amplitude >10% des max. willkürlichen Zähneknirschens mit Dauer >3 Sekunden
      • Ruheintervalle im EMG <5 Sekunden
      • Herzfrequenzanstieg >5% während der Aktivierung

Nicht-medikamentöse Therapie [1][2]

Im Ausnahmefall: Medikamentöse Therapie

Da die Medikamente im Gegensatz zur nicht-medikamentösen Therapie ein hohes Nebenwirkungsrisiko mitbringen, sollten sie nur in Ausnahmefällen verwendet werden.

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Mayer et al.: S3-Leitlinie Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen 2009, doi: 10.1007/s11818-009-0430-8 . | Open in Read by QxMD .
  2. Bruxismus: Ätiologie, Diagnostik und Therapie. Stand: 18. September 2013. Abgerufen am: 31. Oktober 2018.
  3. International Classification of Sleep Disorders-Third Edition (ICSD-3) .