Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Elektrische Kardioversion und Defibrillation - AMBOSS-SOP

Letzte Aktualisierung: 5.8.2021

Definitionentoggle arrow icon

  • Indikationen
  • Kontraindikationen
  • Ablauf
    1. Vorbereitung
      • EKG-Elektroden des Defibrillators anbringen
      • R-Zacken-Synchronisation aktivieren (Taste heißt bspw. SYNC)
      • EKG überprüfen: Bei aktivierter Synchronisation markieren Defibrillatoren im abgeleiteten EKG die R-Zacken, bspw. mit Pfeilen
      • Defibrillationselektroden: Wenn möglich Klebeelektroden benutzen
        • Position: Anterolateral oder anterior-posterior
      • Energie: Initial ca. 100 J biphasisch [1]
        • Bei Kindern: Initial 0,5–1 J/kgKG, max. 2 J/kgKG
    2. Ggf. Analgosedierung
    3. Schockabgabe
      • Defibrillator laden
      • Schock laut ankündigen, alle Personen vom Patienten entfernen
      • Schock
    4. Erfolgskontrolle: Puls und EKG prüfen
      • Bei fehlendem Puls: Reanimation
      • Bei frustraner Kardioversion: Ggf. neuer Versuch mit höherer Energie (bspw. 50 J mehr)
      • Nach drei frustranen Versuchen: Ggf. Amiodaron vor erneutem Versuch

Bei hohen Herzfrequenzen oder deformierten QRS-Komplexen erkennt ein Defibrillator die R-Zacken möglicherweise nicht und gibt dann bei eingestellter Synchronisation keinen Schock ab. Dann muss unter Umständen defibrilliert werden!

Die Synchronisation des Defibrillators muss beim Defibrillieren ausgeschaltet sein!

  1. Link et al.: Part 6: Electrical Therapies: Automated External Defibrillators, Defibrillation, Cardioversion, and Pacing * 2010 American Heart Association Guidelines for Cardiopulmonary Resuscitation and Emergency Cardiovascular Care In: Circulation. Band: 122, Nummer: 18_suppl_3, 2010, doi: 10.1161/circulationaha.110.970954 . | Open in Read by QxMD p. S706-S719.