Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Analgosedierung

Letzte Aktualisierung: 30.8.2021

Abstracttoggle arrow icon

Eine Analgosedierung beinhaltet die kombinierte Verabreichung von Analgetika zur Schmerzreduktion sowie Allgemeinanästhetika zur Bewusstseinsdämpfung und führt damit zur Toleranz von schmerzhaften oder unangenehmen Prozeduren. Sie vermindert Stress und Unruhe der Patient:innen sowie die negativen vegetativen Auswirkungen einer invasiven Behandlung oder Diagnostik. Es besteht ein fließender Übergang zur Allgemeinanästhesie, jedoch unterscheidet sich die Analgosedierung von dieser durch den Erhalt der Schutzreflexe und der Spontanatmung. Die bedarfsgerechte Verabreichung von Analgetika und Allgemeinanästhetika erfordert nicht nur eine entsprechende Umgebung und Monitoring, sondern auch ein klar definiertes Ziel.

  • Analgosedierung: Kombinierte Verabreichung von Analgetika und Allgemeinanästhetika zur Durchführung diagnostischer oder therapeutischer Maßnahmen, wobei Schutzreflexe und Spontanatmung erhalten bleiben sollen und der Bewusstseinsgrad je nach Sedierungstiefe von wach bis schlafend reicht [1]
    • Sedierung (ugs. oft synonym zu Analgosedierung verwendet): Verabreichung von Allgemeinanästhetika zur Durchführung invasiver Prozeduren
    • Analgesie: Verabreichung von Analgetika zur Erhöhung der Schmerztoleranz
  • Ziele der Analgosedierung [1][2]
    • Analgesie
    • Anxiolyse
    • Toleranz einer invasiven Maßnahme
    • Verminderung vegetativer Stressreaktionen
    • Zügige Rekonvaleszenz
    • Sicherstellung optimaler Arbeitsbedingungen für Durchführung invasiver Maßnahmen [1]

Der Begriff „Analgosedierung“ betont bewusst den Anteil der Analgesie, die stets im Vordergrund stehen sollte. Analgesie geht vor Sedierung! [3]

Die Formen der Analgosedierung können nach verschiedenen Gesichtspunkten eingeteilt werden. Sie richten sich entweder nach dem Grad der Bewusstseinstrübung oder nach der Länge der Prozedur.

Einteilung nach Sedierungstiefe [4][5]

Einteilung der Analgosedierung nach Sedierungstiefe
Stufe Bezeichnung Beschreibung Spontanatmung und Schutzreflexe Kreislauf Anwendungsbeispiele
I
  • Wach und entspannt
  • Normal
  • Keine Intervention erforderlich
  • Normal
  • Keine Intervention erforderlich
  • CT-Untersuchung

II

  • Moderate Sedierung
  • Überwiegend nicht beeinflusst
  • Intervention evtl. erforderlich

III

  • Tiefe Sedierung
  • Ggf. beeinträchtigt
  • Intervention evtl. erforderlich
  • Kardioversion

IV

  • I.d.R. aufgehoben
  • Intervention erforderlich
  • I.d.R. beeinträchtigt
  • Intervention häufig erforderlich
  • Offene Operation

Bei einer minimalen bis moderaten Sedierung sind die Vitalfunktionen i.d.R. stabil und das Bewusstsein erhalten. Ab einer tiefen Sedierung muss damit gerechnet werden, dass eine Intervention zur Sicherung der Atemwege notwendig wird!

Einteilung nach Dauer des Verfahrens [6][7][8][9]

Einteilung der Analgosedierung nach Dauer des Verfahrens

Kurzzeitsedierung

Mittellange Sedierung

Langzeitsedierung

Dauer
  • ≤24 h
  • >24 h bis wenige Tage
  • Voraussichtlich länger als wenige Tage
Anwendungsbeispiele
  • Diagnostische und interventionelle Maßnahmen
  • Lagerungen und Transporte
  • Invasive Prozeduren
Analgesie
  • Kurz- bis mittellang wirksame Opioide
  • Ggf. Kombination mit NSAR
  • Möglichst Kombination mit NSAR

Sedierung

Monitoring

Diagnostische und interventionelle Maßnahmen [10][11]

Eine Analgosedierung erhöht oft die diagnostische Aussagekraft und den Erfolg unangenehmer oder schmerzhafter Interventionen! [11]

Jede Sedierung erhöht unabhängig die Mortalität. Bei der Indikationsstellung sollte daher eine Risiko-Nutzen-Abwägung erfolgen und der Patientenwunsch berücksichtigt werden! [13]

Intensivmedizinische Indikationen

Bei länger andauernder invasiver Beatmung kann eine frühzeitige Tracheotomie den Sedierungsbedarf senken!

Weitere Indikationen

  • Schmerzhafte Lagerungen
  • Transporte bei kritischer Krankheit
    • Verlegungen innerhalb der Klinik und nach extern
    • Zur Durchführung von CT/MRT-Untersuchungen
  • Unkooperative Personen mit akuter Selbst- oder Fremdgefährdung („Rapid Tranquilisation“)

Eine elektive minimale oder moderate Sedierung kann prinzipiell bei allen Personen durchgeführt werden! [1]

Es werden die wichtigsten Kontraindikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Vorbereitung einer Analgosedierung richtet sich nach den Gegebenheiten der durchzuführenden Prozedur.

Material [4]

Patient:in [1][4]

Die Überwachung mittels Pulsoxymetrie ist obligat bei allen minimalen Sedierungen, moderate und tiefe Sedierungen erfordern zusätzlich die Überwachung der Herz-/Kreislauffunktion, Kapnometrie/Kapnographie sowie die Möglichkeit zur Unterstützung der Atmung! [1]

Bei Durchführung einer moderaten bis tiefen Sedierung sind Nüchternzeiten einzuhalten! [1]

Räumlichkeit und Personal [1]

Bei Vorhandensein von Risikofaktoren für Zwischenfälle bei einer Analgosedierung muss anästhesiologisches ärztliches Personal hinzugezogen werden!

Der genaue Ablauf der Analgosedierung richtet sich v.a. nach der Indikation sowie vorbestehenden Grunderkrankungen. Wesentliche Punkte sind:

Übersicht gängiger Wirkstoffe zur Analgosedierung
Wirkstoff Anwendung Vorteile bei Analgosedierung Nachteile bei Analgosedierung
Propofol
  • Analgosedierung zur Diagnostik und bei Interventionen [10]
  • Analgosedierung in der Intensivmedizin [2]
  • Keine Kumulation, keine aktiven Metabolite
  • Keine Beeinflussung der Elimination durch hepatische oder renale Vorerkrankungen
  • Sehr gute Steuerung der Sedierungstiefe (kurze HWZ)
  • Rasche Aufwachzeiten, kurze Weaning-Zeiten
  • Geringere Atemdepression und Toleranzentwicklung als bei Benzodiazepinen
Sevofluran
  • Analgosedierung in der Intensivmedizin [15]
  • Sehr gutes Aufwachverhalten
  • Sehr guter Erhalt der Spontanatmung
Isofluran
  • Analgosedierung in der Intensivmedizin [15]
Midazolam
  • Analgosedierung zur Diagnostik und bei Interventionen [10]
  • Analgosedierung in der Intensivmedizin
  • Keine Analgesie
  • Bei längerer Applikation extreme Überhänge, verzögertes Weaning zu erwarten
  • Schwer steuerbar (verlängerte kontextsensitive HWZ)
  • Verlängerte Elimination bei hepatischen oder renalen Vorerkrankungen
  • Toleranzentwicklung
  • Delirfördernd
Dexmedetomidin
  • Analgosedierung in der Intensivmedizin [2]
  • Sehr gutes Aufwachverhalten
  • Gute Steuerbarkeit (sehr kurze HWZ)
  • Guter Erhalt der Spontanatmung
  • Koanalgetische Wirkung [18][19][20]
Clonidin
  • Analgosedierung in der Intensivmedizin [21]
Esketamin
  • Analgosedierung zur Diagnostik und bei Interventionen [22][23]
  • Analgosedierung in der Intensivmedizin [22][23]
  • Auch analgetisch wirksam
  • Löst keine Hypotension aus
Etomidat
  • Analgosedierung zur Diagnostik und bei Interventionen [8][12]
  • Löst nur selten Hypotension aus
  • Besonders geeignet bei kardiovaskulären Vorerkrankungen
  • Schneller Wirkeintritt und kurze Wirkzeit
  • Große therapeutische Breite
  • Auslösung von Myoklonien
  • Relativ häufig Übelkeit und Erbrechen
  • Nebennierenrindensuppression [8]
Opioide
Sufentanil
  • Analgosedierung zur Diagnostik und bei Interventionen
  • Analgosedierung in der Intensivmedizin [9]
  • Gute Steuerbarkeit (sehr kurze HWZ)
  • Sedierende Komponente teils vorteilhaft
Remifentanil
  • Analgosedierung zur Diagnostik und bei Interventionen
  • Analgosedierung in der Intensivmedizin [9]
  • Sehr gute Steuerbarkeit (extrem kurze HWZ)
  • Relevante Bradykardien und Kreislaufdepression im klinisch wirksamen Dosisbereich [9]
  • Keine Anwendung >3 Tage empfohlen

Übersicht zum Monitoring der Analgosedierung [2]
Analgosedierung bei Interventionen und Diagnostik [1][4] Kurzzeitsedierung in der Intensivmedizin Mittellange Sedierung in der Intensivmedizin Langzeitsedierung in der Intensivmedizin
Pulsoxymetrie
Nicht-invasive Blutdruckmessung (✓) (✓)
Invasive Blutdruckmessung
EKG

(✓)

Erweitertes Monitoring mittels Kapnographie (✓) (✓) (✓)
Analgesie (✓) (✓)
Sedierungstiefe

(✓)

Delir
✓ = Empfohlen, (✓) = Ggf. empfohlen, — = Nicht empfohlen

Die Überwachung mittels Pulsoxymetrie ist obligat bei jeder Form der Analgosedierung!

Bei erhöhtem Risiko einer koronaren Ischämie ist eine fortlaufende Überwachung einer Brustwandableitung obligat!

Das Monitoring der Analgesie dient zur adäquaten Behandlung von Schmerzen, die durch die Grunderkrankung und den damit verbundenen diagnostischen, therapeutischen und pflegerischen Maßnahmen hervorgerufen werden. Dynamische Schmerzen sollten regelmäßig (mind. alle 8 h) quantifiziert und die Analgesie bedarfsgerecht angepasst werden. [2][8]

Analgesie-Monitoring bei kooperativen Personen [8]

Bei kooperativen Personen ist die numerische Ratingskala gegenüber anderen Schmerzskalen zu bevorzugen! [8]

Analgesie-Monitoring bei nicht-kooperativen Personen [8]

Behavioral Pain Scale (BPS)

Behavioral Pain Scale (BPS) [24]
Item Beschreibung Punkte

Mimik

  • Ruhig, entspannt
  • Teilweise angespannt
  • Sehr angespannt
  • Schmerzverzerrte Grimasse

1
2
3
4

Obere Extremität
  • Keine Bewegung
  • Teilweise Bewegung
  • Flexion bzw. Bewegung der Finger
  • Geballte Fäuste
1
2
3
4

Adaptation an Beatmungsgerät

1
2
3
4

Behavioral Pain Scale - Non-Intubated (BPS-NI)

Behavioral Pain Scale – Non-intubated (BPS-NI) [24]
Item Beschreibung Punkte

Mimik

  • Ruhig, entspannt
  • Teilweise angespannt
  • Sehr angespannt
  • Schmerzverzerrte Grimasse

1
2
3
4

Obere Extremität
  • Keine Bewegung
  • Teilweise Bewegung
  • Flexion bzw. Bewegung der Finger
  • Geballte Fäuste
1
2
3
4

Verbaler Ausdruck

  • Keine verbale Äußerung von Schmerzen
  • Gelegentliches Stöhnen (<3/min, <3 s)
  • Oftmaliges Stöhnen (>3/min, >3 s)
  • Weinen oder verbale Äußerung von Schmerzen
1
2
3
4

Grundsätze zum Monitoring der Sedierungstiefe [2]

  • Ziel: Spontan atmende, kooperative und angstfreie Patient:innen
  • Verfahren
  • Dokumentation: Obligat, insb. zur zielgerichteten Steuerung im intensivmedizinischen Bereich
  • Intervall: Mind. 8-stdl. bei allen längerdauernden Analgosedierungen im intensivmedizinischen Bereich

Zu tiefe Sedierungen sollten vermieden werden! [8]

Richmond Agitation and Sedation Scale (RASS) [25][26]

Richmond Agitation and Sedation Scale (RASS)
Beschreibung
+4
  • Streitlust/Aggressivität
  • Streitlustig, stark agitiert, unmittelbare Gefahr für anwesende Personen gegeben
+3
  • Starke psychomotorische Unruhe
  • Sehr agitiert, teils aggressiv, zieht bspw. Katheter eigenständig
+2
  • Moderate psychomotorische Unruhe
  • Agitiert, häufige abrupte und ziellose Bewegungen
+1
  • Leichte psychische Unruhe
  • Keine aggressiven oder heftigen Bewegungen, jedoch aufgeregt, ängstlich oder unruhig
0
  • Wach und ruhig
-1
  • Schläfrigkeit
  • Erweckbar durch Ansprache >10 s, Augenkontakt möglich
-2
  • Erweckbar durch Ansprache <10 s, Augenkontakt möglich
-3
  • Erweckbar durch Ansprache, jedoch kein Augenkontakt möglich
-4
  • Nicht erweckbar durch Ansprache, motorische Reaktion nur auf physische Stimuli (bspw. Augenöffnen, Bewegung von Extremitäten)
-5
  • Nicht erweckbar, keine Reaktion auf verbale oder physische Stimuli

Ramsay Sedation Scale (Ramsay-Score) [27]

  • Alternative zu RASS (weit verbreitet im deutschsprachigen Raum)
  • Ziel: R3 bis R4
Ramsay Sedation Scale (original)
Grad Beschreibung Beurteilung des Sedierungsgrads
1
  • Unruhig, ängstlich, agitiert
  • Inadäquat (zu flach)
2
  • Kooperativ, orientiert und ruhig
3
  • Leichte Sedierung, lebhafte Reaktion auf Kommandos
  • Adäquat (erwünscht)
4
  • Leichte Sedierung, promptes Erwachen auf Ansprache, lebhafte Reaktion auf Berühren
5
  • Inadäquat (zu tief)
6
  • Koma, keine Reaktion auf schmerzhaften Stimulus

Modifizierter Ramsay-Score [28][29]

  • Alternative zu RASS (weit verbreitet im deutschsprachigen Raum)
  • Ziel: R2 bis R3
Ramsay Sedation Scale (modifiziert)
Grad Beschreibung Beurteilung des Sedierungsgrads
R0
  • Wach, voll orientiert
  • Wach
R1
  • Unruhig, ängstlich, agitiert
  • Inadäquat (zu flach)
R2
  • Schläfrig, orientiert, kooperativ, reagiert adäquat, toleriert Beatmung
  • Adäquat (erwünscht)
R3
  • Leichte Sedierung, promptes Erwachen auf Ansprache, lebhafte Reaktion auf Berühren
R4
R5
  • Inadäquat (zu tief)
R6
  • Koma, keine Reaktion auf schmerzhaften Stimulus

EEG-basierte Messungen der Sedierungstiefe [30]

  • Beschreibung
    • Messwerte für Aktivitätsgrad der Hirnrinde und auch tieferer Zentren
    • Dient zur Einschätzung/Steuerung der Sedierungstiefe auf Basis eines EEG
    • Am weitesten verbreitete Messverfahren: Bispektralindex™ und Narcotrend®
  • Vorteile
    • Objektivierte, kontinuierliche Messung
    • Insb. bei gezielt tiefer Sedierung anwendbar [31]
  • Nachteile: Klinischer Nutzen umstritten [32]

Bispektralindex™ (Fa. Covidien)

  • Am häufigsten eingesetztes EEG-Messverfahren
  • EEG wird über spezielle EEG-Elektroden auf der Stirn abgeleitet
  • Ziel: BIS-Bereich 40–60
Bispektralindex™ (BIS) [33][34][35]
BIS-Bereich Bewusstseinszustand Reaktion
80–100
  • Wachzustand
  • Reaktion auf normale Ansprache
60–80
  • Reaktion auf laute Anweisungen und schwache taktile Reize
40–60
  • Keine Reaktion auf Ansprache (chirurgische Toleranz)

20–40

  • Keine Reaktion auf Ansprache oder stärkste taktile Reize
0–20

Narcotrend® (Fa. MT MonitorTechnik)

  • EEG wird über standardisierte EKG-Elektroden auf der Stirn abgeleitet
  • Ziel: Stadium C–D
Narcotrend® [36]
Stadium Bewusstseinszustand Reaktion
A
  • Wachzustand
  • Reaktion auf normale Ansprache
B
  • Reaktion auf Ansprache und leichte taktile Reize
C
  • Verzögerte Reaktion auf Ansprache
D
  • Keine Reaktion auf Ansprache oder stärkste taktile Reize
E
F

Akute Komplikationen [37]

Hypoventilation mit Sättigungsabfall (Hypoxie) [38]

Zwischenfälle im Rahmen einer Analgosedierung sind in erster Linie kardiopulmonal bedingt, wobei insb. ältere Patient:innen von pulmonalen, unerwünschten Ereignissen betroffen sind! [40]

Die Kombination von Medikamenten erhöht das Risiko für einen kurzzeitigen Verlust der Spontanatmung!

Übergang zur Allgemeinanästhesie

Apnoe durch CO2-Narkose

Aspiration

Eine Aspiration kann insb. bei Notfallindikationen mit nicht-eingehaltenen Nüchternzeiten sowie bei komplizierten Interventionen mit längerer und tiefer Analgosedierung eintreten!

Arterielle Hypotonie [38]

Hypertensive Entgleisung [38]

Herzrhythmusstörungen [38]

Herzkreislaufstillstand

Allergische Reaktion

Postinterventionelle Ereignisse durch Langzeitwirkung

  • Beschreibung
    • Sturz aus Bett
    • Verkehrsunfälle bei ambulanten Interventionen
    • Andere Verletzungen oder Komplikationen durch Desorientiertheit
  • Prävention [10]
    • Adäquate Aufklärung
    • Lückenlose postinterventionelle Überwachung durch qualifiziertes Personal
    • Gesonderter Bereich für Patient:innen (Aufwachraum)
    • Entlassung erst nach Erfüllen der Entlasskriterien nach Analgosedierung
  • Vorgehen
    • Akute Therapie der individuellen Komplikation
    • Dokumentation
    • Besprechung in der Abteilung zur grundsätzlichen Vermeidung dieser Art der Komplikation

Langzeitkomplikationen [3]

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Folgende Empfehlungen zur Nachsorge gelten nach kurzzeitiger Sedierung.

Überwachung nach Analgosedierung [1]

  • Dauer: Mind. 30 min nach Ende des Eingriffs, bedarfsgerecht verlängern bspw. nach
    • Schmerzhaften Interventionen
    • Antagonisierung zentral wirksamer Wirkstoffe
  • Räumlichkeit
    • Aufwachraum oder „Erholungsraum“ [42]
    • Enthält Material, Medikamente und Geräte zur Überwachung und zur Behandlung von Komplikationen
  • Personal
    • Lückenlose Überwachung durch qualifiziertes Personal
    • Anwesenheit auch während Transporten gewährleistet
  • Überwachung insb. von
  • Sonderfall tiefe Sedierung: Überwachung im Aufwachraum (analog zur Nachbeobachtung nach Allgemeinanästhesie erforderlich), siehe auch:

Durch eine adäquate und ausreichend lange Überwachung sollen mögliche Komplikationen einer Analgosedierung rasch erkannt und behandelt bzw. abgewendet werden (bspw. Sturzrisiko)!

Entlasskriterien nach Analgosedierung [1][4]

Der individuelle Entlassungszeitpunkt wird bedarfsgerecht je nach Situation durch das ärztliche Personal festgelegt. Folgende Kriterien müssen erfüllt sein:

  • Suffiziente Spontanatmung (ohne Unterstützung)
  • Vorhandene Schutzreflexe (Aspirationsschutz), insb.
  • Stabile Kreislaufverhältnisse (ohne Unterstützung)
  • Wache Bewusstseinslage
  • Weitgehend normale Körperkerntemperatur (keine Hypo- bzw. Hyperthermie)
  • Adäquate Analgesie bzw. Schmerzfreiheit
  • Ausschluss einer Blutung
  • Keine oder minimale Übelkeit
  • Suffiziente Mobilität (wiederhergestellt, wie vor der Analgosedierung)
  • Vorhandene Fähigkeit zum Trinken von Flüssigkeiten
  • Sichere Begleitung nach Hause und dortige Betreuung
  • Dokumentation des Entlassungszustands nach abschließender Untersuchung

Fahrtauglichkeit nach Analgosedierung [1]

  • Keine aktive Teilnahme am Straßenverkehr für 24 h
  • Anhaltende Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens und der Urteilskraft für max. 24 h
  • Aufklärung über Fahruntauglichkeit im Rahmen der Sicherungsaufklärung
    • Vor Durchführung der Analgosedierung
    • Nach Beendigung der Analgosedierung
    • Behandelte Person und Begleitperson aufklären
    • Dokumentation der Hinweise durchführen

Interesse an wöchentlichen Updates zur aktuellen Studienlage im Bereich der Inneren Medizin? Abonniere jetzt das Studientelegramm (Beiträge zur Inneren Medizin in Kooperation mit HOMe sowie zur Überversorgung in der Inneren Medizin mit der DGIM). Zusätzlich haben wir auch das englische One-Minute-Telegram und den AMBOSS-Podcast im Angebot. Alle Links zur Anmeldung findest du am Seitenende unter "Tipps & Links".

  1. American Society of Anesthesiologists: Practice Guidelines for Moderate Procedural Sedation and Analgesia 2018 In: Anesthesiology. Band: 128, Nummer: 3, 2018, doi: 10.1097/ALN.0000000000002043 . | Open in Read by QxMD p. 437-479.
  2. Van Aken, Biermann et al.: Analgosedierung für diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Erwachsenen - Entschließung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin In: Anästhesie und Intensivmedizin. Band: 51, 2010, p. S598-S602.
  3. Update S3-Leitlinie „Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie“ 2014. Stand: 8. Oktober 2015. Abgerufen am: 15. Mai 2018.
  4. Müller, Weiß, Spies, S3-Leitliniengruppe: S3-Leitlinie Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin In: Anasthesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie : AINS. Band: 50, Nummer: 11-12, 2015, doi: 10.1055/s-0041-107321 . | Open in Read by QxMD p. 698-703.
  5. Hemphill et al.: Propofol infusion syndrome: a structured literature review and analysis of published case reports In: British Journal of Anaesthesia. Band: 122, Nummer: 4, 2019, doi: 10.1016/j.bja.2018.12.025 . | Open in Read by QxMD p. 448-459.
  6. Misra, Koshy: A review of the practice of sedation with inhalational anaesthetics in the intensive care unit with the AnaConDa(®) device In: Indian journal of anaesthesia. Band: 56, Nummer: 6, 2012, doi: 10.4103/0019-5049.104565 . | Open in Read by QxMD p. 518-23.
  7. Röhm et al.: Renal integrity in sevoflurane sedation in the intensive care unit with the anesthetic-conserving device: a comparison with intravenous propofol sedation. In: Anesthesia and analgesia. Band: 108, Nummer: 6, 2009, doi: 10.1213/ane.0b013e3181a1988b . | Open in Read by QxMD p. 1848-54.
  8. Mesnil et al.: Long-term sedation in intensive care unit: a randomized comparison between inhaled sevoflurane and intravenous propofol or midazolam. In: Intensive care medicine. Band: 37, Nummer: 6, 2011, doi: 10.1007/s00134-011-2187-3 . | Open in Read by QxMD p. 933-41.
  9. Mahmoud, Mason: Dexmedetomidine: review, update, and future considerations of paediatric perioperative and periprocedural applications and limitations In: British Journal of Anaesthesia. Band: 115, Nummer: 2, 2015, doi: 10.1093/bja/aev226 . | Open in Read by QxMD p. 171-182.
  10. Tang, Xia: Dexmedetomidine in perioperative acute pain management: a non-opioid adjuvant analgesic In: Journal of Pain Research. Band: Volume 10, 2017, doi: 10.2147/jpr.s139387 . | Open in Read by QxMD p. 1899-1904.
  11. Bielka et al.: Dexmedetomidine infusion as an analgesic adjuvant during laparoscopic сholecystectomy: a randomized controlled study In: BMC Anesthesiology. Band: 18, Nummer: 1, 2018, doi: 10.1186/s12871-018-0508-6 . | Open in Read by QxMD .
  12. Weihrauch: Internistische Therapie. Elsevier 2020, ISBN: 978-3-437-09750-8 .
  13. Michael et al.: Analgesie, Sedierung und Anästhesie in der Notfallmedizin In: Anästhesiologie & Intensivmedizin. Band: 61, Nummer: 2, 2020, doi: 10.19224/ai2020.051 . | Open in Read by QxMD p. 51-65.
  14. Analgesie, Sedierung und Anästhesie in der Notfallmedizin - Aktuelles Wissen für Anästhesisten. Stand: 1. Mai 2014. Abgerufen am: 8. Januar 2018.
  15. Tilz et al.: Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zur Kardioanalgosedierung In: Der Kardiologe. Band: 11, Nummer: 5, 2017, doi: 10.1007/s12181-017-0179-4 . | Open in Read by QxMD p. 369-382.
  16. S3-Leitlinie Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin. Stand: 1. August 2015. Abgerufen am: 19. Februar 2018.
  17. Burchardi et al.: Die Intensivmedizin. 11. Auflage. Auflage Springer 2011, ISBN: 978-3-642-16929-8 .
  18. Continuum of Depth of Sedation: Definition of General Anesthesia and Levels of Sedation/Analgesia .
  19. Martin, Messelken, Dieterle-Paterakis: Multimodulares SeSAM - Sequenzielles Sedierungs- und Analgesie-Management in der Intensivmedizin. 4. Auflage Zuckschwerdt Verlag 2003, ISBN: 978-3-886-03804-6 .
  20. Kox, Spies: Check-up Anästhesiologie - Standards in der Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Notfallmedizin. 2. Auflage Springer 2005, ISBN: 978-3-540-27219-9 .
  21. Bertram et al.: Empfehlungen und Standards für die Analgosedierung kinderkardiologischer Patienten In: Monatsschrift Kinderheilkunde. Band: 167, Nummer: 10, 2019, doi: 10.1007/s00112-019-0749-6 . | Open in Read by QxMD p. 916-924.
  22. Payen et al.: Assessing pain in critically ill sedated patients by using a behavioral pain scale In: Critical Care Medicine. Band: 29, Nummer: 12, 2001, doi: 10.1097/00003246-200112000-00004 . | Open in Read by QxMD p. 2258-2263.
  23. Sessler CN, Gosnell MS, Grap MJ, Brophy GM, O'Neal PV, Keane KA, Tesoro EP, Elswick RK: The Richmond Agitation-Sedation Scale: validity and reliability in adult intensive care unit patients. In: American journal of respiratory and critical care medicine. Band: 166, Nummer: 10, 2002, doi: 10.1164/rccm.2107138 . | Open in Read by QxMD p. 1338-44.
  24. Ely et al.: Monitoring sedation status over time in ICU patients: reliability and validity of the Richmond Agitation-Sedation Scale (RASS) In: JAMA. Band: 289, Nummer: 22, 2003, doi: 10.1001/jama.289.22.2983 . | Open in Read by QxMD p. 2983.
  25. Ramsay et al.: Controlled sedation with alphaxalone-alphadolone In: British medical journal. Band: 2, Nummer: 5920, 1974, doi: 10.1136/bmj.2.5920.656 . | Open in Read by QxMD p. 656-9.
  26. Albrecht et al.: Analgosedierung auf der Intensivstation – Eine quantitative, EEG-gestützte Untersuchung mit Propofol 1% und 2% In: Der Anaesthesist. Band: 48, Nummer: 11, 1999, doi: 10.1007/s001010050787 . | Open in Read by QxMD p. 794-801.
  27. Sheahan, Mathews: Monitoring and delivery of sedation In: British journal of anaesthesia. Band: 113 Suppl 2, 2014, doi: 10.1093/bja/aeu378 . | Open in Read by QxMD p. ii37-47.
  28. Hajat et al.: The role and limitations of EEG-based depth of anaesthesia monitoring in theatres and intensive care In: Anaesthesia. Band: 72, 2017, doi: 10.1111/anae.13739 . | Open in Read by QxMD p. 38-47.
  29. Bigham et al.: Does the Bispectral Index Monitor have a Role in Intensive Care? In: Journal of the Intensive Care Society. Band: 13, Nummer: 4, 2012, doi: 10.1177/175114371201300410 . | Open in Read by QxMD p. 314-319.
  30. Hernández-Gancedo et al.: Monitoring sedation in critically ill patients: bispectral index, Ramsay and observer scales In: European journal of anaesthesiology. Band: 23, Nummer: 8, 2006, doi: 10.1017/S0265021506000056 . | Open in Read by QxMD p. 649-53.
  31. Glass et al.: Bispectral analysis measures sedation and memory effects of propofol, midazolam, isoflurane, and alfentanil in healthy volunteers In: Anesthesiology. Band: 86, Nummer: 4, 1997, doi: 10.1097/00000542-199704000-00014 . | Open in Read by QxMD p. 836-47.
  32. Schmidt, Bischoff: Neuromonitoring für die Abschätzung der Narkosetiefe In: Anasthesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie : AINS. Band: 39, Nummer: 1, 2004, doi: 10.1055/s-2004-815708 . | Open in Read by QxMD p. 33-63.
  33. Wallenborn: Neuromonitoring in der Anästhesiologie In: Anästhesie und Intensivmedizin. Band: 53, 2012, p. 151-167.
  34. Schultz et al.: Der Narcotrend®-Monitor In: Der Anaesthesist. Band: 52, Nummer: 12, 2003, doi: 10.1007/s00101-003-0603-y . | Open in Read by QxMD p. 1143-8.
  35. Schaffrath et al.: Analgesie und Sedierung in der Intensivmedizin In: Der Anaesthesist. Band: 53, Nummer: 11, 2004, doi: 10.1007/s00101-004-0773-2 . | Open in Read by QxMD p. 1111-1132.
  36. Radaelli et al.: Technical performance of colonoscopy: the key role of sedation/analgesia and other quality indicators In: The American journal of gastroenterology. Band: 103, Nummer: 5, 2008, doi: 10.1111/j.1572-0241.2007.01778.x . | Open in Read by QxMD p. 1122-30.
  37. Shehabi et al.: Early goal-directed sedation versus standard sedation in mechanically ventilated critically ill patients: a pilot study In: Critical care medicine. Band: 41, Nummer: 8, 2013, doi: 10.1097/CCM.0b013e31828a437d . | Open in Read by QxMD p. 1983-91.
  38. Rall, Oberfrank: Patientensicherheit in der Endoskopie: Prävention und Management von kritischen Ereignissen bei der Sedierung In: Viszeralmedizin. Band: 29, Nummer: 3, 2013, doi: 10.1159/000353420 . | Open in Read by QxMD p. 150-157.
  39. Riphaus, Wehrmann: Sedierungszwischenfälle In: Der Gastroenterologe. Band: 9, Nummer: 3, 2014, doi: 10.1007/s11377-013-0858-z . | Open in Read by QxMD .
  40. Jensen et al.: Rebreathing during oxygen treatment with face mask. The effect of oxygen flow rates on ventilation. In: Acta anaesthesiologica Scandinavica. Band: 35, Nummer: 4, 1991, doi: 10.1111/j.1399-6576.1991.tb03291.x . | Open in Read by QxMD p. 289-92.
  41. Sieg et al.: Prospective evaluation of complications in outpatient GI endoscopy: a survey among German gastroenterologists. In: Gastrointestinal endoscopy. Band: 53, Nummer: 6, 2001, p. 620-627.
  42. Riddell et al.: Feasibility of high-flow nasal oxygen therapy and two-stage sedation during endoscopic hypopharyngeal therapy. In: JGH open : an open access journal of gastroenterology and hepatology. Band: 4, Nummer: 4, 2020, doi: 10.1002/jgh3.12348 . | Open in Read by QxMD p. 743-748.