Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Osteomalazie und Rachitis

Letzte Aktualisierung: 18.5.2020

Abstracttoggle arrow icon

Die durch den gestörten Einbau von Calcium und Phosphat („Mineralisation“) bedingte Erweichung des Knochens wird beim Erwachsenen Osteomalazie und beim Kind Rachitis genannt. Häufige Ursachen der Erkrankung sind ein Vitamin-D-Mangel durch unzureichende Zufuhr oder mangelnde UV-Exposition (z.B. bei mangelnder Sonneneinstrahlung). Klinisch beklagen die betroffenen Patienten zunächst Skelettschmerzen, im Verlauf kann es dann zu Verbiegungen der langen Knochen kommen. Als Komplikation kann es zu pathologischen Frakturen kommen.

  • Skelettschmerzen
  • Verbiegung vor allem der langen Röhrenknochen
  • Auftreibung der Knorpel-Knochen-Grenzen
  • Weitere Symptome bei Rachitis
    • Kraniotabes: Erweichung des Hinterhaupts
    • Harrison-Furche: Knochenweichheit führt zur Einziehung der unteren Thoraxapertur durch den Muskelzug am Zwerchfellansatz
    • Verzögerter Fontanellenschluss
    • Tetanie , muskuläre Hypotonie, Krampfanfälle

Crus varum congenitum (Angeborene Unterschenkelpseudarthrose)

  • Definition: In der Regel im unteren Drittel des Unterschenkels befindliche und fast ausschließlich einseitige Verbiegung von Tibia und Fibula nach vorne außen
  • Klinischer Verlauf: Eine Unterschenkelpseudarthrose (Falschgelenkbildung von Tibia und Fibula) ist bei Geburt vorhanden oder entsteht abhängig vom Grad der Verkrümmung im Verlauf, Fraktur von Tibia und Fibula möglich
  • Assoziation: Neurofibromatose I

AMBOSS erhebt für die hier aufgeführten Differentialdiagnosen keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

  • Pathologische Frakturen
  • Spasmophilie (rachitogene Tetanie): Bei niedrigem, ionisierten Calciumspiegel kommt es zur neuromuskulären Übererregbarkeit mit Muskelspasmen (Laryngospasmus möglich)

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Rachitisprophylaxe

E55.-: Vitamin-D-Mangel

  • Exklusive: Folgen der Rachitis (E64.3); Osteomalazie im Erwachsenenalter (M83.‑); Osteoporose (M80M81)
  • E55.0: Floride Rachitis

E64.-: Folgen von Mangelernährung oder sonstigen alimentären Mangelzuständen

  • E64.3: Folgen der Rachitis

E83.-: Störungen des Mineralstoffwechsels

  • E83.3-: Störungen des Phosphorstoffwechsels und der Phosphatase
    • Exklusive: Osteomalazie beim Erwachsenen (M83.‑); Osteoporose (M80M81)
    • E83.30: Familiäre hypophosphatämische Rachitis
    • E83.31: Vitamin-D-abhängige Rachitis
      • 25-Hydroxyvitamin-D1-Alpha-Hydroxylase-Mangel
      • Pseudovitamin-D-Mangel
      • Vitamin-D-Rezeptorstörung [Typ II]
      • Vitamin-D-Synthesestörung [Typ I]
    • E83.38: Sonstige Störungen des Phosphorstoffwechsels und der Phosphatase
      • Familiäre Hypophosphatasämie [Hypophosphatasie] [Rathbun-Syndrom]
      • Mangel an saurer Phosphatase
      • Sekundäres Fanconi-Syndrom
      • Tumorrachitis
    • E83.39: Störungen des Phosphorstoffwechsels und der Phosphatase, nicht näher bezeichnet

M83.-: Osteomalazie im Erwachsenenalter

  • Exklusive: Osteomalazie: familiär hypophosphatämisch (E83.30), im Kindes- und Jugendalter (E55.0); Rachitis (floride) (E55.0); Rachitis (floride), familiär hypophosphatämisch (E83.30); Rachitis (floride), Folgen (E64.3); Renale Osteodystrophie (N25.0)
    • M83.0-: Osteomalazie im Wochenbett [0–9]
    • M83.1-: Senile Osteomalazie [0–9]
    • M83.2-: Osteomalazie im Erwachsenenalter durch Malabsorption [0–9]
      • Osteomalazie bei Erwachsenen durch Malabsorption nach chirurgischem Eingriff
    • M83.3-: Osteomalazie im Erwachsenenalter durch Fehl- oder Mangelernährung [0–9]
    • M83.4-: Aluminiumosteopathie [0–9]
    • M83.5-: Sonstige arzneimittelinduzierte Osteomalazie bei Erwachsenen [0–9]
    • M83.8-: Sonstige Osteomalazie im Erwachsenenalter [0–9]
    • M83.9-: Osteomalazie im Erwachsenenalter, nicht näher bezeichnet [0–9]

Lokalisation der Muskel-Skelett-Beteiligung

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. S1-Leitlinie – Vitamin-D-Mangel-Rachitis. Stand: 1. März 2016. Abgerufen am: 18. Juni 2019.
  2. Kerbl et al.: Checkliste Pädiatrie. 3. Auflage Thieme 2007, ISBN: 978-3-131-39103-2 .
  3. Speer, Gahr: Pädiatrie. 3. Auflage Springer 2009, ISBN: 978-3-540-69479-3 .