Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Spastisches Syndrom

Letzte Aktualisierung: 21.7.2021

Abstracttoggle arrow icon

Das spastische Syndrom ist Folge einer Läsion deszendierender motorischer Bahnen. Erkrankungen, die häufig mit der Folge von Spastiken einhergehen, sind die Multiple Sklerose, hypoxische, ischämische oder hämorrhagische Hirnschädigungen sowie Läsionen des Rückenmarks.

Eine Spastik zeigt sich in einem gesteigerten, geschwindigkeitsabhängigen Dehnungswiderstand der Skelettmuskulatur (AWMF-Leitlinie 2012).

Läsion des 1. Motoneurons durch:

Fällt das 1. Motoneuron aus, kommt es zu einer Lähmung. Kommt es gleichzeitig zu einer Läsion der zuständigen extrapyramidalen Bahnen, fallen auch die hemmenden Einflüsse weg, die sonst von diesem System ausgehen, um eine überschießende Bewegung zu verhindern. So kommt es neben der Lähmung zusätzlich zu einer Tonuserhöhung der Muskulatur.

Körperliche Untersuchung

  • Durchbewegung einzelner Gelenke, Beugung und Streckung verschiedener Muskeln mit alternierender Geschwindigkeit → Es zeigt sich, dass die spastisch erhöhte Muskelspannung mit zunehmender Geschwindigkeit der Bewegung ebenfalls zunimmt (im Gegensatz zum geschwindigkeitsunabhängigen Rigor!)
  • Taschenmesser-Phänomen: Initialer Widerstand aufgrund des erhöhten muskulären Tonus gefolgt von plötzlichem Nachlassen des Widerstandes
  • G95.-: Sonstige Krankheiten des Rückenmarkes
    • Exklusive: Myelitis (G04.‑)
    • G95.8-: Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Rückenmarkes

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. S1-Leitlinie Therapie des spastischen Syndroms. Stand: 1. September 2015. Abgerufen am: 6. November 2017.