Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Störungen der Lidstellung

Letzte Aktualisierung: 24.3.2021

Abstracttoggle arrow icon

Die Lider nehmen eine wichtige Schutzfunktion für den Augapfel ein. Sie enthalten unter anderem feste Bestandteile (Tarsus=Lidplatte), Muskeln sowie Drüsen und schützen das Auge vor äußeren Einflüssen und Austrocknung. Physiologischerweise ist ein vollständiger Lidschluss möglich, durch den regelmäßigen Lidschlag wird das Auge mit Tränenflüssigkeit und Drüsensekreten benetzt. Kommt es zu pathologischen Veränderungen der Lidstellung, sind diese Funktionen nicht mehr gewährleistet und es kann zur Austrocknung (durch mangelhaften Lidschluss) oder zur Verletzung (durch Wimpern oder Lider) des Augapfels kommen. Neben konservativen und symptomatischen Therapeutika (wie z.B. Tränenersatz) stehen operative Verfahren zur Verfügung.

  • Definition: Komplettes/inkomplettes Herunterhängen eines oder beider Oberlider
  • Ätiologie
  • Therapie
    • Therapie der Grunderkrankung
    • Operation
    • Bei angeborener Ptosis: Frühzeitige Operation wegen Gefahr der Amblyopie
  • Komplikationen
    • Bei angeborener Ptosis: Amblyopie möglich
    • Bei operativer Überkorrektur: Inkompletter Lidschluss mit Gefahr der Austrocknung von Binde- und Hornhaut sowie Ulkusbildung

  • G24.-: Dystonie
  • H02.-: Sonstige Affektionen des Augenlides
    • Exklusive: Angeborene Fehlbildungen des Augenlides (Q10.0-Q10.3)
    • H02.0: Entropium und Trichiasis des Augenlides
    • H02.1: Ektropium des Augenlides
    • H02.2: Lagophthalmus
    • H02.3: Blepharochalasis
    • H02.4: Ptosis des Augenlides
    • H02.5: Sonstige Affektionen mit Auswirkung auf die Augenlidfunktion
      • Ankyloblepharon, Blepharophimose, Lidretraktion
      • Exklusive: Blepharospasmus (G24.5), Tic (-Störung): o.n.A. (F95.9), organisch (G25.6), psychogen (F95.‑)
    • H02.6: Xanthelasma palpebrarum
    • H02.7: Sonstige degenerative Affektionen des Augenlides und der Umgebung des Auges
    • H02.8: Sonstige näher bezeichnete Affektionen des Augenlides
    • H02.9: Affektion des Augenlides, nicht näher bezeichnet
  • Q10.-: Angeborene Fehlbildungen des Augenlides, des Tränenapparates und der Orbita
    • Exklusive: Kryptophthalmus o.n.A. (Q11.2), Kryptophthalmus-Syndrom (Q87.0)
    • Q10.0: Angeborene Ptose
    • Q10.1: Angeborenes Ektropium
    • Q10.2: Angeborenes Entropium
    • Q10.3: Sonstige angeborene Fehlbildungen des Augenlides
      • Ablepharie
      • Akzessorisch: Augenlid, Augenmuskel
      • Angeborene Fehlbildung des Augenlides o.n.A.
      • Blepharophimose, angeboren
      • Fehlen oder Agenesie: Augenlid, Augenwimpern, Lidkolobom
    • Q10.4: Fehlen und Agenesie des Tränenapparates
      • Fehlen des Punctum lacrimale
    • Q10.5: Angeborene Stenose und Striktur des Canaliculus lacrimalis
    • Q10.6: Sonstige angeborene Fehlbildungen des Tränenapparates
      • Angeborene Fehlbildung des Tränenapparates o.n.A.
    • Q10.7: Angeborene Fehlbildung der Orbita

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Grehn: Augenheilkunde. 29. Auflage Springer 2005, ISBN: 3-540-25699-7 .
  2. Lang et al.: Augenheilkunde. 4. Auflage Thieme 2008, ISBN: 978-3-131-02834-1 .