Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Asplenie

Letzte Aktualisierung: 30.3.2020

Abstracttoggle arrow icon

Die Milz ist der primäre Ort des Erythrozytenabbaus, kann in bestimmten Situationen auch Erythropoese betreiben und spielt v.a. im Immunsystem eine wichtige Rolle. Insb. für eine adäquate immunologische Reaktion gegen bekapselte Bakterien sowie Parasiten ist dieses Organ essentiell. Verschiedene Ursachen wie die traumatische Milzruptur (mit möglicherweise starker Blutung) oder die symptomatische Splenomegalie können eine notfallmäßige operative Entfernung des Organs notwendig machen. Bei fehlender Milz kann es aufgrund der immunologischen Funktion des Organs zum lebensgefährlichen Syndrom der "overwhelming postsplenectomy infection“ (OPSI) kommen, weshalb durch entsprechende Impfungen und Vorsichtsmaßnahmen entgegenzuwirken ist. Zudem besteht im ersten Halbjahr nach einer Milzentfernung ein erhöhtes Risiko für eine Pfortaderthrombose.

Zustand nach Splenektomie [1]

Funktionelle Asplenie bzw. Milzatrophie [1]

Erhöhte Infektanfälligkeit

  • Ätiologie: Ausfall der Milz als sekundäres lymphatisches Organ
  • Epidemiologie: Lebenslang erhöhtes Infektrisiko, wobei Säuglinge und Kleinkinder ein etwa 10-fach erhöhtes Infektionsrisiko haben verglichen mit Erwachsenen
  • Therapie: Frühe antibiotische Therapie bei Fieber bzw. Infektverdacht , bspw. mit Amoxicillin-Clavulansäure [1]

Laborveränderungen

Ein Fehlen von Howell-Jolly-Körperchen nach Splenektomie spricht für das Vorliegen einer Nebenmilz!

Prophylaxe bei elektiver Splenektomie [3]

Prävention von Infektionen

Patienten mit (funktioneller) Asplenie sollten gegen Pneumokokken, Meningokokken und Haemophilus influenzae Typ b geimpft werden sowie die jährliche Influenza-Impfung erhalten!
Splenektomierte Patienten müssen über das erhöhte Infektrisiko aufgeklärt werden!

Prävention von Thrombosen

  • D73.-: Krankheiten der Milz
  • Q89.-: Sonstige angeborene Fehlbildungen, anderenorts nicht klassifiziert
    • Q89.0-: Angeborene Fehlbildungen der Milz
      • Exklusive: Vorhofisomerismus (mit Asplenie oder Polysplenie) (Q20.6)
      • Q89.00: Angeborene Splenomegalie
      • Q89.01: Asplenie (angeboren)
      • Q89.08: Sonstige angeborene Fehlbildungen der Milz
  • Q20.-: Angeborene Fehlbildungen der Herzhöhlen und verbindender Strukturen
    • Q20.6: Vorhofisomerismus
      • Vorhofisomerismus mit Asplenie oder Polysplenie

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Leitlinie Prävention von Infektionen und Thrombosen nach Splenektomie oder funktioneller Asplenie. Stand: 1. Januar 2013. Abgerufen am: 7. November 2017.
  2. Henne-Bruns et al.: Duale Reihe Chirurgie. 2. Auflage Thieme 2007, ISBN: 3-131-25292-8 .
  3. Impfungen bei Asplenie (Entfernung der Milz oder Ausfall der Organfunktion). Stand: 11. September 2018. Abgerufen am: 5. Juni 2019.
  4. Rubin et al.: Care of the Asplenic Patient In: New England Journal of Medicine. Band: 371, Nummer: 4, 2014, doi: 10.1056/nejmcp1314291 . | Open in Read by QxMD p. 349-356.
  5. Schwarz et al.: Allgemein- und Viszeralchirurgie essentials. Georg Thieme Verlag 2009, ISBN: 978-3-131-26346-9 .
  6. Herold: Innere Medizin 2017. Herold 2016, ISBN: 3-981-46606-3 .
  7. Impfkalender (Standardimpfungen) für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Stand: 23. August 2018. Abgerufen am: 30. Oktober 2018.
  8. Prävention von Infektionen und Thrombosen nach Splenektomie oder funktioneller Asplenie. Stand: 1. Januar 2013. Abgerufen am: 22. November 2018.