Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Vaskulitiden

Letzte Aktualisierung: 22.2.2021

Abstracttoggle arrow icon

Vaskulitiden sind eine inhomogene Gruppe von Autoimmunerkrankungen, die durch entzündliche Prozesse an Gefäßen bedingt sind und zur Schädigung des Organs führen, welches durch diese Gefäße versorgt wird. Eine Hautbeteiligung ist typisch, theoretisch kann aber jedes Organ betroffen sein. Wegweisend ist der Nachweis von antineutrophilen zytoplasmatischen Antikörpern (ANCA) im Blut, wobei es auch ANCA-negative Vaskulitiden gibt.

Riesenzellarteriitis (früher: Arteriitis temporalis)

Takayasu-Arteriitis

Kawasaki-Syndrom

Panarteriitis nodosa (Polyarteriitis nodosa)

Granulomatose mit Polyangiitis

Churg-Strauss-Syndrom (Eosinophile Granulomatose mit Polyangiitis, EGPA)

Mikroskopische Polyangiitis

Die hier aufgeführten leukozytoklastischen Vaskulitiden zeigen histologisch nukleäre Ablagerungen von neutrophilen Leukozyten im Bereich der Gefäßwände

Purpura Schönlein-Henoch

Kryoglobulinämische Vaskulitis

Kutane leukozytoklastische Angiitis

  • Definition: Nekrotisierende Vaskulitis der kleinen Hautgefäße
  • Ätiologie: Medikamente, Infektion
  • Klinik: Teilweise schmerzende, tastbare Purpura
  • Therapie: Symptomatisch, auslösendes Medikament absetzen, ggf. Immunsuppressiva

Morbus Behçet

  • Kurzbeschreibung: Schubweise verlaufende Vaskulitis der kleinen Gefäße mit Organbeteiligung
  • Epidemiologie: Auftreten entlang der Seidenstraße, vor allem in der Türkei. Starke Assoziation zu HLA-B51
  • Klinik
    • Leitsymptom: Orale Aphthen mit mindestens drei Rezidiven innerhalb von zwölf Monaten, zusätzlich
    • Augenbeteiligung mit anteriorer oder posteriorer Uveitis, Retinitis
    • Genitale Ulzerationen
    • Hautläsionen
    • Weitere Manifestationen möglich: ZNS- oder Nierenbeteiligung, Arthralgien, Thrombose, Abgeschlagenheit, Fieber
  • Diagnostik: Typische Klinik, zusätzlich: Pathergietest
  • Therapie
Vaskulitis Alter Leitsymptome Besonderheit
Riesenzellarteriitis
  • Sehstörungen
  • Schläfenkopfschmerz
  • Erblindungsgefahr
  • Keine Auto-AK
Takayasu-Arteriitis
  • Vor 40. Lebensjahr
Kawasaki-Syndrom
  • Kleinkinder
  • Ohne Therapie Koronaraneurysmen
  • Therapie: ASS
Panarteriitis nodosa
Granulomatose mit Polyangiitis
  • Chronische Rhinitis
  • Sattelnase
Churg-Strauss-Syndrom (Eosinophile Granulomatose mit Polyangiitis, EGPA)
Mikroskopische Polyangiitis
Purpura Schönlein-Henoch
  • Kleinkinder
  • Häufig nach Infekt der oberen Atemwege
  • Nierenbeteiligung
Kryoglobulinämische Vaskulitis
  • Hautbefall
  • Arthralgien
Kutane leukozytoklastische Angiitis
Morbus Behçet
  • Junge Erwachsene
  • Orale und genitale Ulzera
  • Geographische Häufung entlang der Seidenstraße

Interesse an wöchentlichen Updates zur aktuellen Studienlage im Bereich der Inneren Medizin? Abonniere jetzt das Studientelegramm! Den Link zur Anmeldung findest du am Seitenende unter "Tipps & Links"

In Kooperation mit Meditricks bieten wir dir durchdachte Merkhilfen zum Einprägen relevanter Fakten, dies sind animierte Videos und Erkundungsbilder. Die Inhalte sind vielfach auf AMBOSS abgestimmt oder ergänzend. Viele Meditricks gibt es in Lang- und Kurzfassung, oder mit Basis- und Expertenwissen, Quiz und Kurzwiederholung. Eine Übersicht über alle Inhalte findest du in dem Kapitel Meditricks. Meditricks gibt es in unterschiedlichen Paketen – welche, siehst du im Shop.

Kawasaki-Syndrom

Morbus Behçet

Panarteriitis nodosa

Inhaltliches Feedback ggf. bitte an kontakt@meditricks.de.

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Herold et al.: Innere Medizin. Eigenverlag 2012, ISBN: 978-3-981-46602-7 .
  2. Dietel et al.: Harrisons Innere Medizin (2 Bände). 16. Auflage ABW Wissenschaftsverlagsgesellschaft 2005, ISBN: 978-3-936-07229-7 .
  3. Laborlexikon.de. . Abgerufen am: 1. Januar 2012.
  4. Schmidt: Checkliste Rheumatologie. 2. Auflage Thieme 2000, ISBN: 3-137-63002-9 .