Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Analgosedierung für elektive Diagnostik und Interventionen - AMBOSS-SOP

Letzte Aktualisierung: 28.11.2022

Abstracttoggle arrow icon

Diese SOP enthält Empfehlungen für die Analgosedierung bei elektiven diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen bei Erwachsenen.

Klinikinterne Standards und Besonderheiten der zu behandelnden Person sind unbedingt zu beachten!

Basismaterial

Wirkstoffe für Analgosedierung bei elektiven Prozeduren (Auswahl nach Situation und Klinikstandard) [1]

Wirkstoffe zur Analgosedierung bei elektiver Diagnostik und Intervention [1]
Wirkstoffgruppe Wirkstoff Bemerkungen
Allgemeinanästhetikum zur Sedierung
  • Medikament der 1. Wahl
  • In therapeutischer Dosis hämodynamisch relevante Vasodilatation
Opioid zur Analgesie
  • Bei schmerzhaften und/oder längeren Prozeduren empfohlen
  • Alternative bei längeren und/oder schmerzhaften Prozeduren
  • Zusätzlich sedierende Komponente
  • Bei schmerzhaften und/oder längeren Prozeduren
  • Applikation über Spritzenpumpe
  • Aufgrund häufig auftretender unerwünschter Nebenwirkungen (Histaminfreisetzung, Pruritus) nicht mehr empfohlen

Aufgrund der Daten zu Wirkungsprofil und Komplikationen sollte Propofol bevorzugt vor Midazolam verwendet werden! [1]

Eine Kombination von Propofol und Midazolam sollte nicht erfolgen! [1]

Geräteprüfung

  • Monitor: Funktionsüberprüfung, Einstellung der Alarmgrenzen
  • Absaugung: Dichtigkeit und Saugkraft prüfen
  • Sauerstoffversorgung
    • Wandanschluss nutzen bzw. Füllung der Sauerstoffflasche prüfen
    • Zubehör zur Sauerstoffapplikation anschließen

Patientenvorbereitung

Sicherheitscheck

Bei einer moderaten bis tiefen Sedierung sind die präoperativen Nüchternzeiten einzuhalten! [10]

Eine elektive Analgosedierung erfolgt unter fachärztlicher Leitung und den räumlichen und personellen Voraussetzungen zur Analgosedierung!

Sauerstoffapplikation bei Analgosedierung

Formen der Sauerstoffapplikation im Rahmen einer Analgosedierung
Applikationsart Frischgasfluss Bemerkungen zur Anwendung
Nasensonde/Sauerstoffbrille
  • 3–5 L/min
Sauerstoffmaske
  • 5–8 L/min
High-Flow-Sauerstofftherapie
  • 20–50 L/min
  • Einsatz bei tiefer Sedierung und zu erwartender längerer Prozedur [12]
  • Insb. bei eingeschränkter Sauerstoffreserve, bspw. bei Adipositas

Eine prophylaktische Sauerstoffgabe ist bei allen Formen der Analgosedierung obligat!

Eine tiefe Sedierung erhöht das Risiko für Atemwegskomplikationen sowie kardiovaskuläre Instabilität und erfordert häufig eine Intervention zur Sicherung der Atemwege!

Verabreichung der Medikamente

Anwendungsbeispiele einer elektiven Analgosedierung für Diagnostik und Interventionen
Erforderliche Sedierungstiefe Beispielhafte Anwendungsfälle Medikamente [1][4]
Minimale Sedierung Kürzere Interventionen
Längere Interventionen
Moderate Sedierung
Tiefe Sedierung

Für alle genannten Medikamente sind die entsprechenden unerwünschten Arzneimittelwirkungen und Kontraindikationen zu beachten!

Hohes Alter und eine höhere ASA-Klassifikation erfordern eine Dosisanpassung! [1]

Dokumentation [10]

Durchführung und Verlauf der Analgosedierung müssen adäquat dokumentiert werden!

Überwachung und Nachsorge [1][10]

Eine adäquate Überwachung ist nach jeder Form der Analgosedierung obligat!

Im Folgenden sind typische Komplikationen einer Analgosedierung bei elektiven diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen bei Erwachsenen aufgeführt. Weiterführende Informationen dazu finden sich in den jeweils verlinkten Kapiteln. Weitere (seltenere) Komplikationen sind am Ende dieses Abschnitts verlinkt.

Hypoxie unter Analgosedierung [13]

Zwischenfälle im Rahmen einer Analgosedierung sind in erster Linie kardiopulmonal bedingt, wobei insb. ältere Patient:innen von pulmonalen, unerwünschten Ereignissen betroffen sind! [16]

Die Kombination von Medikamenten erhöht das Risiko für einen kurzzeitigen Verlust der Spontanatmung!

Unerwünschter Übergang einer Analgosedierung in eine Allgemeinanästhesie

Apnoe durch CO2-Narkose unter Analgosedierung

Postinterventionelle Komplikationen nach Analgosedierung

  • Beschreibung
    • Sturz aus Bett
    • Verkehrsunfälle bei ambulanten Interventionen
    • Andere Verletzungen oder Komplikationen durch Desorientiertheit
  • Prävention [1]
  • Vorgehen
    • Akute Therapie der individuellen Komplikation
    • Dokumentation
    • Besprechung in der Abteilung zur grundsätzlichen Vermeidung dieser Art der Komplikation

Weitere Komplikationen der Analgosedierung

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

  1. Van Aken, Biermann et al.: Analgosedierung für diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Erwachsenen - Entschließung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin In: Anästhesie und Intensivmedizin. Band: 51, 2010, p. S598-S602.
  2. Jensen et al.: Rebreathing during oxygen treatment with face mask. The effect of oxygen flow rates on ventilation. In: Acta anaesthesiologica Scandinavica. Band: 35, Nummer: 4, 1991, doi: 10.1111/j.1399-6576.1991.tb03291.x . | Open in Read by QxMD p. 289-92.
  3. Riddell et al.: Feasibility of high-flow nasal oxygen therapy and two-stage sedation during endoscopic hypopharyngeal therapy. In: JGH open : an open access journal of gastroenterology and hepatology. Band: 4, Nummer: 4, 2020, doi: 10.1002/jgh3.12348 . | Open in Read by QxMD p. 743-748.
  4. Update S3-Leitlinie „Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie“ 2014. Stand: 8. Oktober 2015. Abgerufen am: 15. Mai 2018.
  5. Tilz et al.: Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zur Kardioanalgosedierung In: Der Kardiologe. Band: 11, Nummer: 5, 2017, doi: 10.1007/s12181-017-0179-4 . | Open in Read by QxMD p. 369-382.
  6. Fachinformation - Propofol. . Abgerufen am: 15. September 2021.
  7. Fachinformation - Ultiva (Remifentanil 1 mg). . Abgerufen am: 15. September 2021.
  8. Riphaus, Wehrmann: Sedierungszwischenfälle In: Der Gastroenterologe. Band: 9, Nummer: 3, 2014, doi: 10.1007/s11377-013-0858-z . | Open in Read by QxMD .
  9. Rall, Oberfrank: Patientensicherheit in der Endoskopie: Prävention und Management von kritischen Ereignissen bei der Sedierung In: Viszeralmedizin. Band: 29, Nummer: 3, 2013, doi: 10.1159/000353420 . | Open in Read by QxMD p. 150-157.
  10. American Society of Anesthesiologists: Practice Guidelines for Moderate Procedural Sedation and Analgesia 2018 In: Anesthesiology. Band: 128, Nummer: 3, 2018, doi: 10.1097/ALN.0000000000002043 . | Open in Read by QxMD p. 437-479.
  11. Sieg et al.: Prospective evaluation of complications in outpatient GI endoscopy: a survey among German gastroenterologists. In: Gastrointestinal endoscopy. Band: 53, Nummer: 6, 2001, p. 620-627.
  12. Fachinformation Etomidat. . Abgerufen am: 19. November 2021.
  13. Fachinformation - Midazolam. . Abgerufen am: 19. November 2021.
  14. Fachinformation - Fentanyl B. Braun (Fentanyl 50 μg/mL intravenös). . Abgerufen am: 14. November 2021.
  15. Fachinformation - Sufenta Mite (Sufentanil 5 μg/mL intravenös). . Abgerufen am: 22. Oktober 2021.
  16. Fachinformation - M STADA (Morphin intravenös). . Abgerufen am: 19. November 2021.
  17. Hinkelbein et al.: European Society of Anaesthesiology and European Board of Anaesthesiology guidelines for procedural sedation and analgesia in adults In: European journal of anaesthesiology. Band: 35, Nummer: 1, 2018, doi: 10.1097/EJA.0000000000000683 . | Open in Read by QxMD p. 6-24.
  18. Behrens, Ell: Sicherheit der Sedierung der Gastroskopie und Koloskopie bei Niedrigrisikopatienten – Retrospektive Subgruppenanalyse der Ergebnisse einer Registerstudie von über 170 000 Endoskopien In: Zeitschrift für Gastroenterologie. Band: 54, Nummer: 08, 2016, doi: 10.1055/s-0042-108655 . | Open in Read by QxMD p. 733-739.