Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Sonderformen der Lungenembolie

Letzte Aktualisierung: 27.8.2021

Abstracttoggle arrow icon

Neben den physiologischen Blutbestandteilen können auch andere Stoffe, die entweder körpereigen sind (Fetttropfen, Fruchtwasser) oder von außen in die Blutbahn eingebracht wurden (Luft oder Knochenzement), die arteriellen Lungengefäße verlegen. Die dargestellten Sonderformen der Lungenembolie entsprechen im Erscheinungsbild (Dyspnoe, respiratorische Insuffizienz und Rechtsherzbelastungszeichen) einer 'normalen' Lungenembolie, sind immer akut lebensbedrohlich und werden intensivmedizinisch behandelt.

Allgemeines [1]

  • Definition: Peripartal auftretende Embolisation von Fruchtwasserbestandteilen in den mütterlichen Kreislauf
    • In Einzelfällen auch präpartal auftretend, bspw. im Rahmen von Traumen/intrauterinen Eingriffen
  • Epidemiologie
    • Inzidenz: Ca. 2–8/100.000 Geburten
    • Weltweit eine der führenden Ursachen der direkten Müttersterblichkeit
      • Bis zu 50% der betroffenen Patientinnen versterben akut [1][2][3]
      • Bis zu 40% der Kinder versterben akut [1][3]
      • Bis zu 50% der überlebenden Kinder erleiden persistierende neurologische Defizite [1]
  • Risikofaktoren

Pathophysiologie [1][2][4][5]

Symptome/Klinik [1][2][5][6]

Typischerweise treten die Symptome plötzlich („aus dem Nichts“) während der Austrittsperiode, der Sectio caesarea oder innerhalb der ersten 30 Minuten nach Entbindung auf!

Diagnostik [1][5][6][7]

Differenzialdiagnosen [1][2]

Therapie [1][6]

Eine Gabe von Prostaglandinen ist kontraindiziert, da sie sich vasokonstriktorisch auf die Lungengefäße auswirken können!

Definition

  • Embolisation von fettigem Material in die Lungenstrombahn bzw. auch in die Gefäße des ZNS

Pathophysiologie

  • Mechanische Okklusion der kleinen pulmonalen Gefäße mit Verschlechterung des Gasaustausches und Rechtsherzbelastung
  • Entzündungsreaktion durch inflammatorische Zytokine, freie Fettsäuren und andere freie Radikale als Bestandteil des Embolus; dadurch kommt es zur Endothelschädigung und Gerinnungsaktivierung, auch eine systemische Verbrauchskoagulopathie ist möglich
  • Auch die Mikrozirkulation anderer Organsysteme kann durch Fettembolien betroffen sein, bevorzugt die des ZNS

Klinik

Therapie

Definition

  • Venöse Embolisation von Luft in die Lungenstrombahn

Ätiologie

  • Zentralvenöse Katheterisierung (Anlage und Entfernung)
  • Akzidentelle Injektion durch fehlerhafte Infusionen bzw. Injektion von Luft in suizidaler Absicht
  • Selten als Folge bronchoventrikulärer Fisteln oder im Rahmen von Operationen mit funktioneller Fistelbildung zwischen lufthaltigen Strukturen und Gefäßsystemen

Klinik

Diagnostik

Therapie

  • Lokale Kompression des vermuteten Eintrittsortes der Luft im Sinne eines nahezu „luftdichten“ Verschlusses zur Verhinderung einer weiteren Luftembolisation
  • Supportive (intensivmedizinische) Maßnahmen inklusive maschineller Beatmung und Katecholamintherapie
  • Hyperbare Sauerstofftherapie: Bei Auftreten arterieller Komplikationen (insb. neurologischer Symptome)

Definition

  • Respiratorische Insuffizienz infolge mechanischer Knochenzement-Embolisation oder indirekter systemischer Effekte nach Knochenzement-Implantation

Ätiologie

  • Nach orthopädischen Eingriffen mit Knochenzement

Pathophysiologie

  • Direkte mechanische Embolisation und thermische Effekte bzw. eine immunologisch vermittelte Freisetzung vasoaktiver Substanzen, wahrscheinlich treten Palacos-Embolien häufig kombiniert mit Fettembolien auf

Klinik

Diagnostik

Therapie

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Rath et al.: Amniotic fluid embolism: an interdisciplinary challenge - epidemiology, diagnosis and treatment In: Deutsches Ärzteblatt International. Band: 111, Nummer: 8, 2014, doi: 10.3238/arztebl.2014.0126 . | Open in Read by QxMD p. 126–132.
  2. Kainer et al.: Facharztwissen Geburtsmedizin. Urban & Fischer 2016, ISBN: 978-3-437-23752-2 .
  3. Rabsilber: Die Fruchtwasserembolie - ein schwerer geburtshilflicher Notfall In: Die Hebamme. Band: 26, Nummer: 01, 2013, doi: 10.1055/s-0032-1331050 . | Open in Read by QxMD p. 27-31.
  4. Arrhythmogenic Right Ventricular Cardiomyopathy/Dysplasia (ARCV, ARVD). Stand: 1. Januar 2021. Abgerufen am: 8. Juli 2021.
  5. Uhl: Gynäkologie und Geburtshilfe compact. Georg Thieme Verlag 2018, ISBN: 978-3-131-07346-4 .
  6. Lachmann et al.: Fruchtwasserembolie In: Der Gynäkologe. Band: 41, Nummer: 6, 2008, doi: 10.1007/s00129-008-2136-6 . | Open in Read by QxMD p. 420-426.
  7. Kranke: Die geburtshilfliche Anästhesie. Springer 2017, ISBN: 978-3-662-54375-7 .
  8. Kosova et al.: Fat Embolism Syndrome In: Circulation. Band: 131, Nummer: 3, 2015, doi: 10.1161/circulationaha.114.010835 . | Open in Read by QxMD p. 317-320.
  9. Wild et al.: Kasuistik - Luftembolie nach ZVK-Entfernung In: AINS - Anästhesiologie · Intensivmedizin · Notfallmedizin · Schmerztherapie. Band: 48, Nummer: 01, 2013, doi: 10.1055/s-0032-1333076 . | Open in Read by QxMD p. 28-31.
  10. Rasch et al.: Pulmonary Palacos Embolism: A Case Report In: The Thoracic and Cardiovascular Surgeon. Band: 58, Nummer: 07, 2010, doi: 10.1055/s-0029-1240847 . | Open in Read by QxMD p. 437-439.