Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Endometriose

Last updated: 18.11.2020

Abstract

Die Endometriose ist eine Erkrankung, bei der sich endometriumähnliches Gewebe außerhalb der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium), intra- oder extragenital, teilweise sogar extraabdominell findet. Die Symptome sind sehr umfangreich und unspezifisch. Leitsymptome sind abdominelle Schmerzen (zyklusabhängig und -unabhängig), Dysmenorrhö (schmerzhafte Regelblutung), Dyspareunie (Schmerzen beim Geschlechtsverkehr), gastrointestinale oder urologische Beschwerden sowie Infertilität. Betroffen sind Frauen im reproduktionsfähigen Alter. Da die Erkrankung hormonabhängig ist, bessern sich die Beschwerden in der Menopause. Endometriose ist eine chronische Erkrankung, die Behandlungsmöglichkeiten sind operativer oder medikamentöser (hormoneller) Art und müssen individuell mit der Patientin abgestimmt werden.

Definition

Unter Endometriose versteht man das Vorkommen von Endometriumzellen außerhalb ihrer physiologischen Lokalisation, also der Gebärmutterschleimhaut. Diese ektopen Schleimhautinseln unterliegen dem hormonellen Zyklus und können im gesamten Körper auftreten.

Epidemiologie

  • Alter: Häufigkeitsgipfel zwischen 20.–40. Lebensjahr
  • Verbreitung: 2–10% aller Frauen sollen betroffen sein
  • Die Erkrankung tritt familiär gehäuft auf

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Ätiologie

Die Ursache der Endometriose ist nicht bekannt.

  • Folgende Theorien und viele weitere werden diskutiert:
    • Transplantationstheorie (Sampson-Hypothese): Retrograde Menstruation mit Verschleppung vitaler Endometriumzellen entlang der Tuben in die Bauchhöhle
    • „Tissue Injury and Repair“-Theorie
      • Durch autonome Muskelbewegungen kommt es zu Mikrotraumen in der Gebärmutterschleimhaut → Herausgelöste Endometriumzellen werden an einen anderen Ort verschleppt
      • Nachfolgende Reparationsmechanismen verstärken die uterusinternen Bewegungsabläufe → Tragen so zur Entstehung eines Circulus vitiosus mit weiterer Verschleppung herausgelöster Endometriumzellen bei
    • Metaplasietheorie: Pluripotentes Gewebe formt sich in der Embryonalentwicklung de novo zu Endometriumzellen um
    • Metastasenähnliche lymphogene und hämatogene Streuung
    • Genetische Ursachen
  • Risikofaktoren für die Entstehung einer Endometriose

Klassifikation

Einteilung nach Lokalisation

Symptome/Klinik

Zyklusabhängige oder -unabhängige Beschwerden

Endometriosezellen reagieren ebenso wie das physiologische Endometriumgewebe auf den hormonellen Zyklus und proliferieren unter Östrogeneinfluss.

Zyklusabhängige Beschwerden

Zyklusunabhängige Beschwerden

Eine Endometriose kann auch vollkommen symptomfrei verlaufen: Bei vielen Frauen, die aus anderen Gründen operiert werden, zeigt sich eine Endometriose, ohne dass jemals diesbezügliche Beschwerden aufgetreten sind!

Dyspareunie

  • Definition: Sammelbegriff für Schmerzen, die beim Geschlechtsverkehr auftreten (beide Geschlechter!)
  • Ursachen
    • Organisch
      • Endometriose
      • Anomalien in den Geschlechtsanlagen
      • Infektionen
  • Differentialdiagnose: Nichtorganische Dyspareunie

Diagnostik

Größe des Befundes und die Beschwerden korrelieren häufig nicht miteinander!

Pathologie

  • Endometrioseherde zeigen sich makroskopisch als gelb-bräunliche (manchmal bläulich-violette), stecknadelkopfartige Läsionen, in denen sich Siderophagen feststellen lassen
  • Ovar: Insb. im Ovar können sich große Zysten bilden, die durch Einblutung einen braunen Flüssigkeitsinhalt zeigen können und als Schokoladenzysten bezeichnet werden
  • Tubae uterinae
    • Salpingitis isthmica nodosa: Knotige Veränderung im Bereich der Tubenabgänge

Zum Vergleich: Normalbefunde

Differentialdiagnosen

AMBOSS erhebt für die hier aufgeführten Differentialdiagnosen keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Therapie

Medikamentös

Grundlage der medikamentösen Behandlung ist die Unterbrechung des zyklischen, vor allem östrogenabhängigen Wachstums der Endometrioseherde.

  • Leichte Formen und Anfangsbehandlung
    • Symptomatisch: NSAR zur Schmerztherapie
    • Gestagenbetonte Kontrazeptiva (Einphasenpräparate, z.B. mit Dienogest) als kontinuierliche Einnahme im Langzyklus ohne Menstruationsunterbrechung
    • Reine Gestagentherapie, z.B. als Minipille
    • Bei weiter bestehenden Beschwerden: Antiöstrogene Therapie mit GnRH-Agonisten, z.B. Buserelin, Goserelin
  • Bei Therapierefraktärität und sehr ausgeprägten Beschwerden
    • In Studien: Einige selektive Östrogen-Rezeptor-Modulatoren (SERM), z.B. Raloxifen
    • Aromatasehemmer, z.B. Anastrozol oder Letrozol
    • Veraltet: Testosteronpräparate, z.B. Danazol

Operativ/Interventionell

  • Operation
  • Intervention
    • Koloskopische oder zystoskopische Entfernung von Endometrioseherden
  • Postoperativ/-interventionell

Komplikationen

Durch Befall der Ovarien und Tuben kann es zur Unfruchtbarkeit der Frau kommen!

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Prognose

Die Endometriose neigt zu häufigen Rezidiven, nach einer Schwangerschaft kommt es jedoch bei einigen Frauen zu einer dauerhaften Besserung der Beschwerden. Spätestens mit Sistieren des Östrogeneinflusses nach der Menopause wird eine Beschwerdefreiheit erreicht.

AMBOSS-Podcast zum Thema

Endometriose: Unterschätzte Differentialdiagnose (Juli 2020)

Interesse an noch mehr Medizinwissen zum Hören? Abonniere jetzt den AMBOSS-Podcast über deinen Podcast-Anbieter oder den Link am Seitenende unter "Tipps & Links"

Patienteninformationen

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2021

  • N80.-: Endometriose
    • N80.0: Endometriose des Uterus
    • N80.1: Endometriose des Ovars
    • N80.2: Endometriose der Tuba uterina
    • N80.3: Endometriose des Beckenperitoneums
    • N80.4: Endometriose des Septum rectovaginale und der Vagina
    • N80.5: Endometriose des Darmes
    • N80.6: Endometriose in Hautnarbe
    • N80.8: Sonstige Endometriose
      • Thorakale Endometriose
    • N80.9: Endometriose, nicht näher bezeichnet
  • F52.-: Sexuelle Funktionsstörungen, nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit
    • F52.6: Nichtorganische Dyspareunie
      • Eine Dyspareunie (Schmerzen während des Sexualverkehrs) tritt sowohl bei Frauen als auch bei Männern auf. Sie kann häufig einem lokalen krankhaften Geschehen zugeordnet werden und sollte dann unter der entsprechenden Störung klassifiziert werden. Diese Kategorie sollte nur dann verwendet werden, wenn keine andere primäre nichtorganische Sexualstörung vorliegt (z.B. Vaginismus oder mangelnde/fehlende vaginale Lubrikation).
      • Psychogene Dyspareunie
      • Exklusive: Dyspareunie (organisch) (N94.1)
  • N94.-: Schmerz und andere Zustände im Zusammenhang mit den weiblichen Genitalorganen und dem Menstruationszyklus

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

Quellen

  1. Mechsner: Endometriose In: Der Schmerz. Band: 30, Nummer: 5, 2016, doi: 10.1007/s00482-016-0154-1 . | Open in Read by QxMD p. 477-490.
  2. Goerke et al.: Klinikleitfaden Gynäkologie, Geburtshilfe. 7. Auflage Urban & Fischer 2010, ISBN: 3-437-22213-9 .
  3. Haag et al.: Gynäkologie und Urologie (2012/13). 6. Auflage Medizinische Verlags- und Informationsdienste 2012, ISBN: 3-929-85175-x .
  4. S2k-Leitlinie Endometriose: Diagnostik und Therapie. Stand: 31. August 2013. Abgerufen am: 6. November 2017.